womos.info empfiehlt: Maasholm / Schlei
Hier gibt es die besten Fischbrötchen ...
womos.info empfiehlt: Cuxhaven
Mit Blick auf die Elbmündung ...
womos.info empfiehlt: Langballigau
Historische Wanderung an der Flensburger Förde ...
womos.info empfiehlt: La Plage de Beauduc
Sehenswerter Strandabschnitt in Südfrankreich (leider keine Womos mehr erlaubt) ...
womos.info empfiehlt: Großenbrode
Stellplatz Reise - netter Platz, verkehrsgünstig gelegen ...
womos.info empfiehlt: Tankumsee / Gifhorn
Schöner Campingplatz am See mit vielen Freizeitmöglichkeiten ...

Thermen-Tour Bayerisches Golf- und Thermenland - Kurort Bad Gögging im Hopfenland Hallertau

Thermen-Tour Bayerisches Golf- und Thermenland - Bad GöggingBlick aus der Luft auf die Limes-Therme (Foto: Limes-Therme / DLU Brunswig) Die Thermen-Tour Bayerisches Golf- und Thermenland führt nach Bad Gögging. Der Kurort liegt mitten im Hopfenland Hallertau, dem größten zusammenhängenden Hopfenanbaugebiet der Welt. Die Landschaft ist geprägt von Hopfenstangen mit der bayerischsten aller Pflanzen, die die hervorragenden Biere der Region würzt oder wohltuender Bestandteil der Hopfenwellness ist.

Bad Gögging liegt im „Bayerischen Golf- und Thermenland", das mit den Destinationen Bayerischer Wald, Oberpfälzer Wald und Bayerischer Jura zur Region Ostbayern gehört. Zum „Bayerischen Golf- und Thermenland" gehören neben dem Kurort Bad Gögging die Heil- und Thermalbäder Bad Füssing, Bad Birnbach, Bad Griesbach und Bad Abbach.

In Bad Gögging besteht die Möglichkeit, Wellness-, Natur- und Gesundheitsurlaub zu kombinieren. Limes-Therme, mehrere Reha-Zentren und Kurkliniken sowie das medizinische Fachpersonal bieten den Gästen qualitativ hochwertige und vielseitige Therapiemaßnahmen. In Bayern gibt es keinen weiteren Kurort, der drei Naturheilmittel aus eigenen Vorkommen anbieten kann, nämlich Thermalwasser, Naturmoor und Schwefelquellen. Sie sind gut für die Gelenke und den Stoffwechsel, helfen bei Erschöpfung und pflegen die Haut ganz natürlich ohne Chemie. Schon die Römer wussten die heilende Wirkung des Thermalwassers zu schätzen. Unter Kaiser Trajan entstand vor 2000 Jahren in Bad Gögging eine der größten Thermen nördlich der Alpen.

Ein Blick in die Geschichte. Seit 1919 darf sich der bayerische Kurort „Bad Gögging“ nennen. Historisch betrachtet war das Jahr 1919 ein ganz besonderes. So wurde in Paris die Basilika Sacre Coeur eingeweiht, die Bavaria Film wurde gegründet, Südtirol trennte sich von Österreich und wurde italienisch, die Frauen erhielten Wahlrecht, und an der Universität Wien wurden erstmals Frauen zugelassen. In Gögging war es eine Frau, die dazu beitrug, dass dem Ort der Bäderstatus verliehen wurde. Die 24-jährige Betty Hauber übernahm 1908 mit dem Römerbad das erste Kurhaus in Gögging. Sie setzte sich für den Schutz der Schwefelquellen ein und ebnete damit den Weg für die Anerkennung des Kurortes als „Bad“.

Vor den Toren von Bad Gögging liegt das Freizeitparadies Altmühltal und Hallertau. Radler und Wanderer finden hier ausgezeichnete Wege und Routen in alle Himmelsrichtungen. Die Radwege sind gut gekennzeichnet und führen durch Donaulandschaften - und je nach Jahreszeit vorbei an Hopfengärten mit blühenden Dolden oder Spargelfeldern. Auch das Kloster Weltenburg ist gut zu erreichen. Das barocke Kloster liegt am Donauufer nur ein paar Meter vom Donaudurchbruch entfernt. In der ältesten Klosterbrauerei der Welt können die Radler und Wanderer im lauschigen Biergarten sitzen und das süffige dunkle Klosterbier genießen. In Bad Gögging treffen die schönsten Fernwanderwege Bayerns aufeinander - unter anderem der Donau-Panoramaweg, der Ostbayerische Jakobsweg, der Europäische Pilgerweg Via Nova und der Altmühltal-Panoramaweg.

  • Besucher*innen finden alles Wissenswerte rund um den Aufenthalt auf der Internetseite der Tourist Information Bad Gögging: www.bad-goegging.de
  • Tipps zur Region erhalten Sie auch beim Tourismusverband Ostbayern e.V.: www.ostbayern-tourismus.de