womos.info empfiehlt: Maasholm / Schlei
Hier gibt es die besten Fischbrötchen ...
womos.info empfiehlt: Cuxhaven
Mit Blick auf die Elbmündung ...
womos.info empfiehlt: Langballigau
Historische Wanderung an der Flensburger Förde ...
womos.info empfiehlt: La Plage de Beauduc
Sehenswerter Strandabschnitt in Südfrankreich (leider keine Womos mehr erlaubt) ...
womos.info empfiehlt: Großenbrode
Stellplatz Reise - netter Platz, verkehrsgünstig gelegen ...
womos.info empfiehlt: Tankumsee / Gifhorn
Schöner Campingplatz am See mit vielen Freizeitmöglichkeiten ...

Was ist los in Oberstaufen? - Event- und Veranstaltungstipps aus der womos.info-Redaktion

In dem Beitrag "Was ist los in Oberstaufen?" finden Sie Tipps von der womos.info-Redaktion aus dem Event- und Veranstaltungsbereich für den Ferienort im Allgäu. Oberstaufen bietet ein breites Spektrum an Veranstaltungen, die von Sport-Events über Kinder-Erlebnisse, Ausstellungen und musikalischen Highlights bis hin zu traditionellen Brauchtumsveranstaltungen reichen. Dorf- und Kirchfeste sind ebenso wie die Heimatabende Belege für das lebendige Brauchtum der Region. Der Gebirgstrachtenverein "D´Hochgratler" und die Volkstanzgruppe Oberstaufen zeigen dabei in ihren historischen Trachten traditionelle Tänze. Die aufwändigen goldbestickten Radhauben der Frauen und die schmucken Trachten sind dabei ebenso beliebtes Fotomotiv wie die Bändeltänze.

Oberstaufen dürften schon die Kelten und Römer gekannt haben, und als „Stoufun“ wird der Ort erstmals in einer Urkunde des Klosters St. Gallen vom 20. Dezember des Jahres 868 erwähnt. Damit dürfte das heutige Oberstaufen eine der ältesten verbrieften Siedlungen im Allgäu sein. Der Heilklimakurort feiert 2018 sein 1150-jähriges Jubiläum mit zahlreichen Veranstaltungen.

März 2018

20. Januar - 18. März 2018: Ausstellung in der Alpe Vögelsberg zur Geschichte des Fasnatsziestages (Infos siehe unter 1150-jähriges Jubiläum)

11. - 30. März 2018: Gesundheitswochen (Infos siehe unter 1150-jähriges Jubiläum)

April 2018

29. April 2018: Georgiritt und Frühlingsfest (Infos siehe unter 1150-jähriges Jubiläum)

Juni 2018

30. Juni 2018: Historischer Salzzug und Rödlerfest (Infos siehe unter 1150-jähriges Jubiläum)

Juli 2018

20. - 22. Juli 2018: 24-Stunden-Wandertrophy (Infos siehe unten)

August 2018

19. August 2018: Picknick in Weiß (mehr Infos hier)

September 2018

14. September 2018: Viehscheid (Infos siehe unten)

Dezember 2018

30. Dezember 2018: Ballonglühen (mehr Infos hier)

1150-jähriges Jubiläum

1150-jähriges Jubiläum 2018 mit vielen Festen in Oberstaufen

Im Jubiläumsjahr gibt es Monat für Monat kleine und große Festivitäten, die die Besonderheiten von Deutschlands einzigem Schroth-Heilbad in den Vordergrund stellen.

Highlights aus dem Festprogramm:

Begonnen hat das Jubiläumsjahr mit einem Schneeschuh-Festival vom 12. bis 14. Januar. Gleichzeitig wurde damit an die Anfänge des Wintersports in Oberstaufen erinnert. Vor 50 Jahren wurde am Staufenhang der 1. Ski-Weltcup der Damen ausgetragen, bis in die 90-er Jahre war Oberstaufen regelmäßig Gastgeber des Skicircus.

Oberstaufen21150-jähriges Jubiläum in Oberstaufen (Foto: Oberstaufen Tourismus)

Eine Ausstellung in der Alpe Vögelsberg auf dem Gelände des Heimatmuseums erinnert vom 20. Januar bis 18. März mit Bildern und Geschichten an die Geschichte des Fasnatsziestag und die damit verbundenen großen und kleinen Bräuche und Ereignisse.

Im Februar zeigen sich Traditionsbewusstsein und Heimatverbundenheit der Oberstaufener im Umzug am Fasnachtsdienstag. Der Fasnatsziestag – wie er in Oberstaufen heißt – erinnert an das Pestjahr 1635. Damals starben gut 700 Einwohner, die Überlebenden trauten sich nicht mehr aus den Häusern. Die ledigen Burschen weckten schließlich den Lebensmut wieder, indem sie auf Geheiß von Graf Hugo von Königsegg-Rothenfels mit Trommeln und Pfeifen die Bürgerfahne durch die Straßen zogen. Der Herr auf Burg Staufen ließ eine Pestkapelle in Weißach bauen und ordnete an, dass die Fahne künftig jährlich durch den Markt getragen werden soll und „der Tag in froher Gemeinschaft zu feiern“ sei. Am 13. Februar 2018 wird die Fahne zum 383. Mal durch den Ort getragen.

Vom 11. bis 30. März thematisieren die Gesundheitswochen die Regenerationskur nach Johann Schroth. Das Naturheilverfahren wird seit 1949 in Oberstaufen praktiziert und beugt in Verbindung mit dem Heilklima des Ortes wirksam Atemwegs-, Herz-, Gefäß- und Kreislauferkrankungen vor, hilft bei Diabetes mellitus Typ II ebenso wie bei Erschöpfungszuständen und Frauenleiden. Einheimische erhalten während der Gesundheitswochen bis zu 25 Prozent Ermäßigung in Schrothkur-Hotels und bei Ärzten.

Am 29. April markiert der Georgiritt in Steibis ein weiteres Brauchtumsereignis. Mehr als 50 Reiter und ihre festlich geschmückten Pferde und Pferdekutschen kommen aus den umliegenden Dörfern nach Steibis. Sie sammeln sich am Dorfbrunnen und reiten dann zu den Klängen der Blasmusik mit ihren traditionellen Fahnen zum Denkmal von St. Georg auf einer Hangwiese. Den Gottesdienst unter freiem Himmel zu Ehren des „Drachentöters“ und Schutzheiligen der Pferde, Reiter, Hufschmiede und anderer Berufe begleiten Alphornbläser und Blasmusik. Nach der Segnung der Pferde treffen sich Gäste und Einheimische dann beim Frühlingsfest in der Steibinger Festhalle.

Oberstaufen liegt direkt an der mittelalterlichen „Oberen Salzstraße“ von Hall in Tirol zum Bodensee. Vom 15. bis 19. Jahrhundert transportierten „Säumer“ oder „Rödler“ mit ihren Pferdefuhrwerken die Salzfässer über den Oberjochpass ins Allgäu und weiter über Immenstadt, Oberstaufen und Simmerberg an den Bodensee. Von dort wurde das Salz in die Schweiz verschifft oder nach Baden transportiert. Ein historischer Salzzug mit alten Pferdefuhrwerken und Kutschen führt am 30. Juni von Immenstadt nach Oberstaufen. Dort wird wieder mit Trachtentanz und Blasmusik ein zünftiges Rödler-Fest gefeiert, bevor der Tross am nächsten Tag nach Simmerberg weiterzieht.

Höhepunkt ist das Festwochenende vom 3. bis 5. August mit großem Festumzug durch den Ort. Gefeiert wird rund um das Heimatmuseum „Beim Strumpfar“ – wie es sich im Allgäu gehört mit Bieranstich und Blasmusik. Am Samstag treffen sich ehemalige „Staufner“ im Festzelt, abends ist Party angesagt. Den Sonntag leitet ein Festgottesdienst mit anschließendem Frühschoppen ein, bevor am Nachmittag der Festumzug die Ortsgeschichte lebendig werden lässt und abends das Fest mit Musikkapelle ausklingt. 

Traditionell ist der Viehscheid Mitte September das fröhlichste Fest der Region. Am 14. September bringen die Hirten rund 1000 Rinder von den Bergweiden im größten Alpgebiet um Oberstaufen zur Scheidwiese ins Tal. Dort wird mit Bieranstich, Schellenverlosung, Tanz und Blasmusik das Ende des Bergsommers kräftig gefeiert. Eine Woche später holen die Hirten und Bauern im benachbarten Thalkirchdorf ihre Rinder von den Bergwiesen ins Tal – und feiern wiederum mit Tanz und Blasmusik.

Mehr Infos: 1150 Jahre Oberstaufen

24-Stunden-Wander-Trophy

24-Stunden-Wander-Trophy 2018 in Oberstaufen

hochgrat 110Malerischer Hochgrat (Foto: Oberstaufen Tourismus GmbH)Auf geübte Wanderer wartet am 20. - 22. Juli 2018 in Oberstaufen eine besondere Herausforderung - die „24-Stunden-Trophy". Zu Fuß sind rund 50 Kilometer und fast 2500 Höhenmeter zu bewältigen. Atemberaubende Panoramen, faszinierende Landschaften bei Tag und Nacht, uralte Bäume, Alpwiesen, Wanderungen auf schmalem Grat, wilde Wasserfälle und liebliche Bergweiden warten auf die bis zu 200 Teilnehmer der Schlaflos-Tour. Für Einsteiger ins Langzeitwandern gibt es auch eine 12-Stunden-Variante mit nur 23 Kilometern und knapp 1000 Höhenmetern. Die Teilnahme kostet 109,00 Euro bei der langen und 79,00 Euro bei der kurzen Tour. Im Preis enthalten sind die Verpflegung und die Begleitung durch erfahrene Guides.

Tipp: 2018 gibt es eine komplett neue Strecke für die 24-Stunden-Tour, und zwar über die Nagelfluhkette.

Mehr Informationen: www.oberstaufen.de/24-stunden-trophy

(Quelle: Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH - veröffentlicht auf womos.info)

Georgiritt

Georgiritt 2018 - bäuerliches Brauchtum in Oberstaufens Ortsteil Steibis

Am letzten Sonntag im April treffen sich traditionell in Oberstaufens Ortsteil Steibis Reitergruppen aus dem Allgäu zum „Georgiritt“. In diesem Jahr lässt sich dieses ganz besondere bäuerliche Brauchtum am 29. April wieder erleben. Mehr als 50 Reiter mit traditionellen Fahnen und festlich geschmückten Pferden und Pferdekutschen sammeln sich am Dorfbrunnen. Um 10.00 Uhr reiten sie dann zu den Klängen der Blasmusik zum Denkmal von St. Georg auf einer Hangwiese. Den Gottesdienst unter freiem Himmel zu Ehren des „Drachentöters“ und Schutzheiligen der Pferde, Reiter, Hufschmiede und anderer Berufe begleiten Alphornbläser und Blasmusik. Zu Ehren des Heiligen Georg und zur Freude der Festgäste verschmelzen Hufgeklapper und Blasmusik, Festgewand und Reitertracht, Alphornklänge und geistliche Lieder, Grillgewürz und Weihrauchduft an diesem Tag zu einem ganz besonderen Stimmungsbild. Und wie es sich gehört, spielt nach dem Festgottesdienst die örtliche Musikkapelle zum Frühschoppen in der Festhalle auf.

Oberstaufen4Georgiritt - Tradition und Brauchtum in Oberstaufen (Foto: Oberstaufen Tourismus)

Eventdaten auf einen Blick:

  • Wann: 29. April 2018, 10.00 Uhr
  • Wo: OT Steibis in Oberstaufen
  • Wer: Infos & Programm - Oberstaufen Tourismus Fon (08386) 9300-0 und im Internet unter www.oberstaufen.de

Viehscheid Oberstaufen

Viehscheid Oberstaufen 2018 - Mehr als 1000 Stück Vieh kommen von den Sommerweiden ins Tal

Der Viehscheid ist eines der schönsten Feste am Allgäuer Alpenrand. Traditionell werden Mitte September die Rinder und Kühe von der Alpe, wie die Bergweide heißt, wieder ins Tal geholt und ihren Besitzern zurückgegeben. Alpenländische Volks- und Blasmusik, Brauchtum und Allgäuer Lebensfreude umrahmen den Viehscheid. Einer der größten Alpabtriebe am Alpenrand zieht jedes Jahr Tausende Besucher nach Oberstaufen. Denn die Ankunft der Hirten und Treiber mit ihren Jungtieren ist im Schroth-Heilbad Anlass zu einem ausgelassenen Brauchtumsfest. In diesem Jahr am Freitag, 14. September.

Die erste von rund 14 Herden wird schon gegen 8.30 Uhr erwartet, die letzte gegen 11.30 Uhr. Mehr als 1000 „Schumpen“ und Rinder werden von den Sommerweiden in den Bergen oberhalb von Oberstaufen auf den Scheidplatz beim Ortsteil Höfen getrieben. Bis zu fünf Stunden und durch teils schwieriges Gelände sind die Hirten mit ihrer Herde dabei unterwegs ins Tal. Dort werden sie von Tausenden Neugieriger erwartet. Alle Augen suchen das „Kranzrind“. Sein bunter Blumenschmuck zeigt an, dass Hirte und Herde den Sommer auf der Alpe unfallfrei überstanden haben.

Viehscheid OberstaufenAuch für die Kleinsten ist der Viehscheid ein bedeutendes Event. (Foto: Oberstaufen)

Ab 9.00 Uhr ist schon Hochbetrieb im Festzelt. Musikkapellen sorgen für Stimmung. Nach dem Abtrieb werden die Tiere auf dem Scheidplatz wieder ihren Besitzern zugeordnet und von dort auf die heimischen Weiden oder in die Stallungen gebracht. Wenn gegen 14.30 Uhr die letzten Tiere wieder in der Obhut ihrer Besitzer sind, verlost Bürgermeister Martin Beckel dann unter den Alphirten die begehrten und wertvollen „Scheidschellen“. Anschließend geht die Feier im Festzelt weiter. Auch am Samstag, 15. September trifft man sich wieder im Festzelt t zu volkstümlicher oder auch zeitgenössischer Musik.

Besucher des Viehscheids reisen am besten mit der Bahn an. Vom Bahnhof Oberstaufen fahren Pendelbusse nach Höfen. Die Kreisstraße zwischen Höfen und Steibis ist am 14. September vormittags gesperrt, das Parken an der Staatsstraße verboten.

Ähnlich geht es eine Woche später beim Viehscheid im Oberstaufener Ortsteil Thalkirchdorf zu. Hier werden am 21. September rund 700 Rinder und ihre Hirten im Tal begrüßt. Die erste Herde kommt gegen 9.30 Uhr auf dem Scheidplatz an.

Eventdaten auf einen Blick:

  • Wann: 14. September 2018 in Oberstaufen / OT Höfen, 21. September 2018 im Oberstaufener Ortsteil Thalkirchhof
  • Wo: Scheidplätze in Höfen und Thalkirchhof
  • Wer: mehr Infos für Gäste auf www.oberstaufen.de