womos.info empfiehlt: Maasholm / Schlei
Hier gibt es die besten Fischbrötchen ...
womos.info empfiehlt: Cuxhaven
Mit Blick auf die Elbmündung ...
womos.info empfiehlt: Langballigau
Historische Wanderung an der Flensburger Förde ...
womos.info empfiehlt: La Plage de Beauduc
Sehenswerter Strandabschnitt in Südfrankreich (leider keine Womos mehr erlaubt) ...
womos.info empfiehlt: Großenbrode
Stellplatz Reise - netter Platz, verkehrsgünstig gelegen ...
womos.info empfiehlt: Tankumsee / Gifhorn
Schöner Campingplatz am See mit vielen Freizeitmöglichkeiten ...

Was ist los im Nationalpark Bayerischer Wald? - Tipps für Führungen, Ausstellungen und Veranstaltungen aus der womos.info-Redaktion

Hier finden Sie Event- und Veranstaltungstipps aus der womos.info-Redaktion für den Nationalpark Bayerischer Wald. Bitte beachten Sie, dass es sich nicht um den kompletten Veranstaltungskalender des Nationalparks handelt. Diesen finden Sie auf der Homepage der Nationalparkverwaltung.

Die Einrichtungen des Nationalparks:

  • Nationalparkzentrum Lusen bei Neuschönau mit dem Besucherzentrum Hans-Eisenmann-Haus, dem Tier-Freigelände, dem Pflanzen- und Gesteins-Freigelände und dem Baumwipfelpfad 
  • Nationalparkzentrum Falkenstein bei Ludwigsthal können mit dem Besucherzentrum Haus zur Wildnis und dem Tier-Freigelände mit der Steinzeithöhle
  • Waldgeschichtliches Museum St. Oswald
  • Nationalpark-Infostellen in Bayerisch-Eisenstein, Zwiesel, Spiegelau und St. Oswald
  • Spiel- und Freizeiteinrichtungen Wanderpark Bayerisch-Eisenstein, Naturkneippanlage Spiegelau und Waldspielgelände in Spiegelau

Das Haus zur Wildnis ist bequem mit dem Igelbus zu erreichen. Finden Sie weitere Erlebnis-Tipps auf der Erlebniskarte Urlaubsregion Nationalpark Bayerischer Wald

Tipp: Die im Sommer 2017 erschienene App "Nationalpark Bayerischer Wald" zeigt 500 Kilometer Touren, Rad- und Wanderwege wirklichkeitsgetreu in 3D-Karten. Sie bringt unter anderem 26 ausgewählte Besucher-Tipps, 32 Erlebnis-, Wander- Rad- und Schneeschuh-Touren, eine Auswahl von Videos über den Nationalpark sowie Bilder einer Webcam mobil auf das Handy. Zudem bietet die App ein Tracking-Tool, mit dem der Besucher seine Touren aufzeichnen kann. Auch der "digitale Wegezustand" kann abgerufen werden, so dass bereits vor der Tourenplanung klar ist, welche Wege und Touren aktuell begehbar sind oder wo Sperrungen oder Einschränkungen vorliegen. Kostenloser Download:

Im Jahr 2020 feiert der Nationalpark sein 50-jähriges Bestehen. Nicht nur ein exklusives Führungsprogramm wird vorbereitet, sondern auch zwei Wochenenden, an denen in den Nationalparkzentren Lusen und Falkenstein „Feste für die Region“ geplant sind. Eröffnet wird der Veranstaltungsreigen in Berlin – in Kooperation mit dem bayerischen Umweltministerium auf der Internationalen Tourismus-Börse (ITB). Die erste Großveranstaltung steht vom 22. bis 24. Mai 2020 an. Rund um das Neuschönauer Hans-Eisenmann-Haus wird einiges geboten – Musik, Kunst, Kulinarik, Kinderprogramm, Infotainment und vieles mehr. Ähnlich wird auch das Wochenende von 7. bis 9. August 2020 rund um das Haus zur Wildnis bei Ludwigsthal begangen. 

Ausstellung Nationalpark- und Gästeinformation Mauth

Der Woid auf Aquarell - Ausstellung "Bildergeschichten" von Waltraud Grosse

Bei einem Spaziergang durch die Weiten des Nationalparks Bayerischer Wald schwärmt so mancher Besucher von der malerischen Landschaft unter dem blauen Horizont. Die gebürtige Regensburger Künstlerin und Wahlwaidlerin Waltraud Grosse erschafft selbst solche Motive auf der Leinwand. Mit ihrem künstlerischen Repertoire um Öl- und Acrylmalerei verleiht sie ihrer Liebe zur Natur in ihren Werken Ausdruck. Dabei gibt Grosse in ihrer Kunst die zauberhaften Anklänge von Fauna, Flora und Landschaft des Bayerischen Waldes ebenso wie ihre Freude am Gemalten an den Betrachter weiter. Passend zur sommerlichen Lebensfülle in den Nationalparkwäldern gibt es jetzt die Ausstellung „Bildergeschichten“ mit den Werken von Waltraud Grosse in der Nationalpark- und Gästeinformation in Mauth.

Dobernigl von Waltraud Grosse„Dobernigl“ heißt dieses Werk von Waltraud Grosse. (Foto: Waltraud Grosse)

Infos für BesucherInnen:

  • Wann: 29. Juni - 31. Dezember 2019, Mo - Do 9.00 - 12.00 Uhr und 14.00 - 17.00 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen von 9.00 - 12.00 Uhr
  • Wo: in der Nationalpark- und Gästeinformation in Mauth
  • Wieviel: kostenfrei
  • Wer: mehr Infos unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Ausstellung über Goldrubinglas

Ausstellung über Goldrubinglas aus Riedlhütte in St. Oswald

Er soll vor Unglück schützen, Mut verleihen, verjüngen und sogar ewiges Leben schenken – der Goldrubin. Jahrhunderte dauerte die Suche der Alchemisten nach dem perfekten Rezept zu seiner Herstellung. Wenn auch versucht wurde, das Verfahren geheim zu halten, wurde es im 18. Jahrhundert trotzdem in Deutschland enthüllt. Unter anderem durch die Verbreitung der Rezeptur begann vor 200 Jahren die Geschichte der Firma Nachtmann in Riedlhütte, die um 1870 mit der Schmelze von Goldrubinglas erste Erfolge erzielte. Was aber wären die Glashütten ohne das Können und die Kreativität ihrer Glasmacher und Glasschleifer? In den Arbeitspausen und an den Wochenenden durften die fleißigen Arbeiter den Rohstoff Glas und Goldrubin zur Herstellung kunstvoller Geschenke nutzen. Die Firma Nachtmann wurde schließlich durch ihre außergewöhnlichen Kunststücke berühmt und zum größten Goldrubinhersteller der Welt. Diese Stücke zeigt nun Willi Steger in einer Ausstellung im Waldgeschichtlichen Museum St. Oswald.

Ausstellung über Goldrubinglas aus Riedlhütte im Waldgeschichtlichen Museum St. Oswald Teil der Schau im Waldgeschichtlichen Museum ist dieses Likörservice. (Foto: Willi Steger)

Infos für BesucherInnen:

  • Wann: 5. Oktober 2019 - 31. März 2020, Di - So 9.00 - 17.00 Uhr
  • Wo: Waldgeschichtliches Museum St. Oswald
  • Wieviel: kostenfrei
  • Wer: mehr Infos unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Besucherinfos 2019

Öffnungszeiten Haus zur Wildnis, Hans-Eisenmann-Haus und Waldgeschichtliches Museum St. Oswald

Das Waldgeschichtliche Museum St. Oswald ist durchgängig geöffnet. Damit bietet der Nationalpark Bayerischer Wald Urlaubern und Einheimischen auch in der Nebensaison ein attraktives Angebot.

Nationalpark Bayerischer Wald Ausstellung Waldgeschichtliches MuseumKinder auf Entdeckertour durch das Waldgeschichtliche Museum (Foto: Jo Fröhlich)

Infos für BesucherInnen:

Das Haus zur Wildnis hat eine große Veränderung hinter sich gebracht. In der Haupthalle wurde die Dauerausstellung abgebaut. Sie soll bis zum Jahr 2020 neu konzipiert werden. Bis dahin stehen spannende Wechselschauen auf dem Programm.

Infos für BesucherInnen:

  • Wann: täglich 9.00 -17.00 Uhr (bis 30. April), täglich 9.00 - 18.00 Uhr (1. Mai - 8. November), geschlossen 9. November - 25. Dezember 2019
  • Wo: Haus zur Wildnis
  • Wieviel: kostenfrei
  • Wer: mehr Infos unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Nationalpark15„Faszination Moor“ ist der Titel der neuen Ausstellung im Haus zur Wildnis, die bis Ende Februar 2019 zu sehen sein wird. (Foto: Reinhold Weinberger / Nationalpark Bayerischer Wald)

Im Hans-Eisenmann-Haus lädt die Dauerausstellung „Wege in die Natur – Eine Geschichte von Wald und Menschen“ die Besucher dazu ein, in die Geheimnisse des Nationalparks Bayerischer Wald einzutauchen. Was steckt hinter der Philosophie „Natur Natur sein lassen“? Welche Sehnsüchte verbindet der Mensch mit dem Wald? Wie hat sich das Schutzgebiet seit seiner Gründung weiterentwickelt? All das und noch viel mehr erfahren die Besucher beim Rundgang.

Infos für BesucherInnen:

  • Wann: täglich 9.00 -17.00 Uhr (bis 30. April), täglich 9.00 - 18.00 Uhr (1. Mai - 8. November), geschlossen 9. November - 25. Dezember 2019
  • Wo: Hans-Eisenmann-Haus
  • Wieviel: kostenfrei
  • Wer: mehr Infos unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Wanderung

Waldentwicklung am Lusen Wanderung mit Nationalpark-Förster Martin Scholz

Am 19. Oktober haben alle Interessierten die Gelegenheit den neuen Nationalpark-Förster Martin Scholz auf einer Wanderung über den Lusen nach Finsterau kennen zu lernen. Anhand praktischer Beispiele erfahren die TeilnehmerInnen mehr über Dynamik und Entwicklung der verschiedenen Baumarten und Waldgesellschaften und besonders auch die Unterschiede zwischen unbeeinflussten und forstlich genutzten Wirtschaftswäldern. Im Freilichtmuseum Finsterau ist anschließende eine Einkehr möglich, die Rückfahrt erfolgt mit dem Finsterau-Bus.

Vom Treffpunkt aus geht es gemeinsam mit dem Lusenbus zum Parkplatz Waldhausreibe. Hier startet die Tour. Für die Busfahrt hin und zurück müssen 5,00 Euro eingerechnet werden. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig, spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.

Infos für BesucherInnen:

  • Wann: 19. Oktober 2019, 10.30 Uhr - Dauer ca. 64 Stunden
  • Wo: Treffpunkt am Nationalparkzentrum Lusen beim Infopavillon am Parkplatz 1
  • Wieviel: Die Führung ist kostenfrei.
  • Wer: mehr Infos unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Grenzüberschreitende Wanderung

Wanderung im Schatten des Lusen - Grenzüberschreitende Tour über den Siebensteinkopf zur Moldauquelle

Die Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald veranstaltet die nächste grenzüberschreitende Wanderung in den Nachbar-Nationalpark Šumava. Waldführer Ludwig Breitenfellner begleitet seine Gäste von Finsterau über den Siebensteinkopf zur Moldauquelle. Vom Parkplatz Wistlberg geht es zunächst zur Rechbachklause und weiter hinauf zum Siebensteinkopf auf 1263 Meter. Auf Grund seiner exponierten Lage bietet sich hier ein schöner Rundumblick. Bergab geht es weiter zur Quelle der Warmen Moldau, die sich später mit der Kalten Moldau vereinigt und den längsten Fluss Tschechiens bildet. Wieder bergauf führt die Strecke nach Bučina (Buchwald), hier ist eine Einkehr möglich. Über die Teufelsbachklause gelangt die Gruppe anschließend wieder zurück zum Ausgangspunkt.

Die Führung kann gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden. Die Anfahrt ist zum Beispiel aus Grafenau ab 8.05 Uhr, Nationalparkzentrum Lusen ab 8.25 Uhr und Mauth ab 8.37 Uhr mit dem Finsterau-Bus möglich. Bei Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln sowie bei Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTi-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhoben. Neben einer gewissen Grundkondition, geeignetem Schuhwerk, dem Wetter angepasster Kleidung und einer Brotzeit und Getränken ist unbedingt der Personalausweis mitzubringen. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) spätestens einen Tag vorher erforderlich.

Infos für BesucherInnen: 

  • Wann: 20. Oktober 2019, 9.00 Uhr - Länge der Führung 13,5 Kilometer
  • Wo: Treffpunkt am Parkplatz Wistlberg bei Finsterau
  • Wieviel: Die Führungsgebühr beträgt 5,00 Euro. Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sind frei.
  • Wer: mehr Infos beim Veranstalter - www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Fotoausstellung Hans-Eisenmann-Haus

Nächtlicher Blick auf die Natur in der Fotoausstellung "Nachtsicht"

Wer nachts noch nie im Wald war, verpasst das Beste. Erst im Dunkeln zeigt sich das Besondere. Am 19. September wurde eine Fotoausstellung von Daniel Meier zu diesem Thema im Hans-Eisenmann eröffnet. Daniel Meier will mit seinen Werken für die Schönheit der Natur begeistern – allerdings in der Nacht. „Weil nachts die Welt ganz anders wirkt.“ Die Milchstraße über dem Lusen, die Hütte unterm Sternenmeer, mystische Szenen im dunklen Šumava: Was bei stundenlangem Ausharren in den Nächten im Bayer- und Böhmerwald entstanden ist, zeigt Meier zusammen mit Lukáš Veselý aus Tschechien, mit Bastian Kalous und Patrick Leitner aus Deutschland und mit Bernhard Enzenhofer aus Österreich.

Fotoausstellung Nachtsicht von Hans Meier im Hans-Eisenmann-HausDie Milchstraße über dem Lusen ist eines der Fotos von Daniel Meier, das bei der Ausstellung zu sehen ist. (Foto: Daniel Meier)

 

Infos für BesucherInnen:

  • Wann: 19. September - 8. November 2019, täglich 9.00 - 18.00 Uhr
  • Wo: Hans-Eisenmann-Haus, Neuschönau
  • Wieviel: kostenfrei
  • Wer: mehr Infos unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Ausstellung Haus zur Wildnis

EU-Projekt: Ausstellung „Taste the waste. A story about climate change, art & collaboration“ im Haus zur Wildnis

30 Plakate, die sich mit dem Klimawandel beschäftigen, sind derzeit in der Ausstellung „Taste the waste. A story about climate change, art & collaboration“ im Haus zur Wildnis zu sehen. Entstanden sind die Werke im Rahmen der internationalen Kooperation „Klimawandel. Medienkunst – am Puls der Zeit“. Gestaltet wurden die Plakate von Schülern des Dominicus-von-Liprun-Gymnasiums und der Staatlichen Realschule Viechtach, die sich bei einem Aufenthalt im Haus zur Wildnis und dem Wildniscamp am Falkenstein dem Thema Klimawandel genähert und ihre Ideen und Skizzen in Plakate umgesetzt haben. Betreut wurden sie dabei von Medienpädagogin Britta Wahlers und Ruud Hendrikx, Dozent an der SintLucas Schule in Eindhoven in den Niederlanden. Das Projekt wurde mit Mitteln des Erasmus-Programms der EU gefördert.

Ausstellung „Taste the waste. A story about climate change, art & collaboration“ im Haus zur WildnisVon Schülern gestaltete Plakate, die sich mit dem Klimawandel beschäftigen - zu sehen im Haus zur Wildnis (Foto: Achim Klein / Nationalpark Bayerischer Wald)

Infos für BesucherInnen:

Nationalpark und Schöpfung

Nur wer seine Wurzeln kennt, kann wachsen - Führung für Frauen

Wer durch den Wald geht, entdeckt faszinierende Wurzelgebilde – und stellt sich vielleicht auch die Frage nach den eigenen Wurzeln. Mit diesem Thema beschäftigt sich eine meditativen Wanderung, zu der alle Frauen eingeladen sind. Die Wanderung, die von der Nationalparkverwaltung gemeinsam mit der Frauenseelsorge des Bistums Passau veranstaltet wird, steht unter dem Motto „Nur wer seine Wurzeln kennt, kann wachsen“. Begleitet wird die Wanderung von Gemeindereferentin Walburga Westenberger von der Frauenseelsorge des Bistums Passau und von Nationalpark-Mitarbeiterin Annemarie Schmeller.

Erreichbar ist der Treffpunkt mit dem Lusenbus aus Neuschönau um 9.31 Uhr. Auch aus Spiegelau um 9.36 Uhr und Riedlhütte um 9.40 Uhr fährt der Rachelbus, mit Umstieg bei der Diensthüttenstraße in den Lusenbus, zum Ausgangspunkt. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig, spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.

Infos für Besucherinnen:

Lass mich langsamer gehen

Aus der Reihe „Nationalpark und Schöpfung“ gibt es eine weitere Führung, diesmal zum Motto „Lass mich langsamer gehen“. Begleitet wird die Wanderung von Diakonin Gabriela Neumann-Beiler von der Spiegelauer Martin-Luther-Kirche, der Physiotherapeutin Claudia Schulze und dem Nationalpark-Ranger Günter Sellmayer. Die meditative, leichte Wanderung führt von Waldhäuser Ausblick zur Martinsklause und wieder zurück nach Waldhäuser und ist auch für Menschen mit körperlichen Einschränkungen geeignet. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

  • Wann: 12. Oktober 2019, 15.00 Uhr - Dauer ca. 2 Stunden
  • Wo: Parkplatz Waldhäuser Ausblick am Ortsende von Waldhäuser
  • Wieviel: kostenlos
  • Wer: mehr Infos unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Die Kombination von Naturerlebnis und fachlichen Hintergründen von Seiten des begleitenden Nationalparkpersonals sowie die meditativen, nachdenklichen und spirituellen Impulse, die von den Theologen eingebracht werden, sind das Besondere an den Führungen aus der Reihe „Nationalpark und Schöpfung“.

Nationalpark aus erster Hand

Einblicke in das wilde Reschbachtal - Informationen zur Renaturierungsmaßnahme

Zu einer Führung aus der Reihe „Nationalpark aus erster Hand“ lädt die Nationalparkverwaltung ein. Heinrich Vierlinger, stellvertretender Vorsitzender des Vereins Pro Nationalpark und langjähriger Waldführer, führt die TeilnehmerInnen ins Reschbachtal bei Mauth. Nach seiner Renaturierung ist der Reschbach in weiten Teilen wieder ein frei fließender, natürlicher Bach. Fischotter und Biber haben hier wieder eine Heimat gefunden. Heinrich Vierlinger wird bei der Führung auch Informationen zum LIFE+ Projekt geben, das im vergangenen Jahr seinen Abschluss fand. Gefördert wurden diese Maßnahmen, die der Erhaltung und Verbesserung wertvoller Natura 2000-Lebensräume dienen, mit Mitteln der EU und des Bayerischen Naturschutzfonds. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig, spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.

Infos für BesucherInnen:

  • Wann: 12. Oktober 2019, 13.00 Uhr - Dauer ca. 4 Stunden
  • Wo: Parkplatz Dreikönigsloipe in Mauth
  • Wieviel: kostenlose Führung

Bei der Führungsreihe „Nationalpark aus erster Hand“ heisst es, mit langjährigen Mitarbeitern der Nationalparkverwaltung die einzigartigen Wälder zwischen Bayerisch Eisenstein und Finsterau zu entdecken. Für weitere Informationen besuchen Sie auch die Seite www.nationalpark-bayerischer-wald.de.

Mit dem Rad in den Nationalpark Šumava

Mit dem Rad zu den Gletscherseen im Landschaftschutzgebiet Šumava - Grenzüberschreitende Radtour

Waldführer Hans Volk begleitet alle Interessierten auf eine Radtour in das Landschaftsschutzgebiet Šumava. Die Tour startet in Bayerisch Eisenstein und führt erst zum Gletschersee Čertovo jezero (Teufelsee). Hier wird eine kleine Rast eingelegt. Weiter wird dann über den Špičácké sedlo (Spicak-Sattel) zum Černé jezero (Schwarzer See) geradelt. Unterhalb des Pancíř (Panzer) und über Hofmanky führt die Strecke anschließend zur Regenquelle und weiter nach Gerlova hut‘ (Gerlhütte). Nach einer anspruchsvollen Tour mit einer Streckenlänge von rund 35 Kilometer und etwa 700 Höhenmetern wird gegen 15.00 Uhr wieder der Ausgangspunkt in Bayerisch Eisenstein erreicht.

Die Anfahrt ist mit der Waldbahn möglich. Diese verkehrt auf der Strecke im Stundentakt. Bei Anreise mit der Waldbahn sowie bei Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTi-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhoben.

Willkommen sind all diejenigen, die gerne auf das Fahrrad steigen - egal ob mit Elektro-Motor oder ohne Motor - und Spaß daran haben, Land und Leute kennenzulernen. Bei Bedarf können die E-Bikes auch bei diversen Fachgeschäften und Touristinfos ausgeliehen werden. Neben ausreichend Getränken, einer Brotzeit und einem Radhelm sind auch der Personalausweis sowie wetterfeste Kleidung mitzubringen. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig, spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.

Infos für BesucherInnen:

  • Wann: 20. Oktober 2019, 9.15 Uhr, Dauer ca. 6 Stunden
  • Wo: Treffpunkt vor der Nationalpark-Infostelle im Grenzbahnhof in Bayerisch Eisenstein
  • Wieviel: Führungsgebühr 5,00 Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sind frei
  • Wer: mehr Infos auch unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de

NaturVision Filmtage

NaturVision Filmtage 2019 - Geheimnisvolle Eichhörnchen und fabelhafte Schweine

Tier- und Naturfilme mit großartiger Kameraarbeit und Dokumentationen zu brisanten Umweltthemen erwarten die Besucher der diesjährigen NaturVision Filmtage Bayerischer Wald vom 18. bis 20. Oktober im Hans-Eisenmann-Haus in Neuschönau. Der Eintritt zu der Veranstaltung, die unter der Trägerschaft des Nationalparks Bayerischer Wald und des Landkreises Freyung-Grafenau steht, ist frei.

Aus dem Programm: 

  • Los geht es am Freitag, 18. Oktober, um 19.00 Uhr mit dem Eröffnungsfilm „Der Bach“ im großen Kinosaal. Alle Bäche haben etwas gemeinsam: Ihre Bewohner sind auf dem Rückzug. Was ist passiert, dass in 94 Prozent der Fließgewässer die Gemeinschaft der angestammten Tiere nicht mehr existiert? Mit dieser Frage beschäftigt sich die Dokumentation.
  • Am Samstag, 19. Oktober, und am Sonntag, 20. Oktober, sind dann von 11.00 bis 20.00 Uhr sowohl im großen als auch im kleinen Kinosaal des Hans-Eisenmann-Hauses verschiedene Filme zu sehen. Zwei Dokumentationen beschäftigen sich mit dem Thema Insektensterben, das in Deutschland dramatische Formen angenommen hat. Was sind die Ursachen für dieses Verschwinden? Und welche Lösungen gibt es? Auch die Themen „Klimawandel“, „Eine Welt ohne Müll“ sowie „Fair Trade“ werden beleuchtet. Neben nachdenklichen Beiträgen gibt es aber auch Tier- und Naturfilme mit großartigen Aufnahmen, wie „Die Zeit der großen Katzen“, „Elefanten hautnah“ oder „Das Wesen der Wale“.
  • Auch an die kleinen BesucherInnen wurde bei den NaturVision Filmtagen gedacht. So macht sich Checker Tobi daran, das Geheimnis unseres Planeten zu lösen. Auch aus der Reihe „Löwenzahn“ läuft ein Beitrag zu einem entflogenen Falken. Weitere für Kinder geeignete Filme sind „Igel unter uns“, „Die fabelhafte Welt der Schweine“ sowie „Geheimnisvolle Eichhörnchen“.

Ein ausführliches Programm der Filmetage gibt es hier.

NaturVision Filmtage 2019 in Hans-Eisenmann-HausDer Film „Geheimnisvolle Eichhörnchen“ gibt Einblicke in das meist verborgene Leben der Sprungakrobaten. (Foto: Rainer Simonis / Nationalpark Bayerischer Wald)

Infos für BesucherInnen: