womos.info empfiehlt: Maasholm / Schlei
Hier gibt es die besten Fischbrötchen ...
womos.info empfiehlt: Cuxhaven
Mit Blick auf die Elbmündung ...
womos.info empfiehlt: Langballigau
Historische Wanderung an der Flensburger Förde ...
womos.info empfiehlt: La Plage de Beauduc
Sehenswerter Strandabschnitt in Südfrankreich (leider keine Womos mehr erlaubt) ...
womos.info empfiehlt: Großenbrode
Stellplatz Reise - netter Platz, verkehrsgünstig gelegen ...
womos.info empfiehlt: Tankumsee / Gifhorn
Schöner Campingplatz am See mit vielen Freizeitmöglichkeiten ...

Was ist los im Nationalpark Bayerischer Wald? - Tipps für Führungen, Ausstellungen und Veranstaltungen aus der womos.info-Redaktion

Hier finden Sie Event- und Veranstaltungstipps aus der womos.info-Redaktion für den Nationalpark Bayerischer Wald. Bitte beachten Sie, dass es sich nicht um den kompletten Veranstaltungskalender des Nationalparks handelt. Diesen finden Sie auf der Homepage der Nationalparkverwaltung.

Die Einrichtungen des Nationalparks:

  • Nationalparkzentrum Lusen bei Neuschönau mit dem Besucherzentrum Hans-Eisenmann-Haus, dem Tier-Freigelände, dem Pflanzen- und Gesteins-Freigelände und dem Baumwipfelpfad 
  • Nationalparkzentrum Falkenstein bei Ludwigsthal können mit dem Besucherzentrum Haus zur Wildnis und dem Tier-Freigelände mit der Steinzeithöhle
  • Waldgeschichtliches Museum St. Oswald
  • Nationalpark-Infostellen in Bayerisch-Eisenstein, Zwiesel, Spiegelau und St. Oswald
  • Spiel- und Freizeiteinrichtungen Wanderpark Bayerisch-Eisenstein, Naturkneippanlage Spiegelau und Waldspielgelände in Spiegelau

Das Haus zur Wildnis ist bequem mit dem Igelbus zu erreichen. Finden Sie weitere Erlebnis-Tipps auf der Erlebniskarte Urlaubsregion Nationalpark Bayerischer Wald

Tipp: Die im Sommer 2017 erschienene App "Nationalpark Bayerischer Wald" zeigt 500 Kilometer Touren, Rad- und Wanderwege wirklichkeitsgetreu in 3D-Karten. Sie bringt unter anderem 26 ausgewählte Besucher-Tipps, 32 Erlebnis-, Wander- Rad- und Schneeschuh-Touren, eine Auswahl von Videos über den Nationalpark sowie Bilder einer Webcam mobil auf das Handy. Zudem bietet die App ein Tracking-Tool, mit dem der Besucher seine Touren aufzeichnen kann. Auch der "digitale Wegezustand" kann abgerufen werden, so dass bereits vor der Tourenplanung klar ist, welche Wege und Touren aktuell begehbar sind oder wo Sperrungen oder Einschränkungen vorliegen. Kostenloser Download:

Im Jahr 2020 feiert der Nationalpark sein 50-jähriges Bestehen. Nicht nur ein exklusives Führungsprogramm wird vorbereitet, sondern auch zwei Wochenenden, an denen in den Nationalparkzentren Lusen und Falkenstein „Feste für die Region“ geplant sind. Eröffnet wird der Veranstaltungsreigen in Berlin – in Kooperation mit dem bayerischen Umweltministerium auf der Internationalen Tourismus-Börse (ITB). Die erste Großveranstaltung steht vom 22. bis 24. Mai 2020 an. Rund um das Neuschönauer Hans-Eisenmann-Haus wird einiges geboten – Musik, Kunst, Kulinarik, Kinderprogramm, Infotainment und vieles mehr. Ähnlich wird auch das Wochenende von 7. bis 9. August 2020 rund um das Haus zur Wildnis bei Ludwigsthal begangen. 

Ausstellung Nationalpark- und Gästeinformation Mauth

Der Woid auf Aquarell - Ausstellung "Bildergeschichten" von Waltraud Grosse

Bei einem Spaziergang durch die Weiten des Nationalparks Bayerischer Wald schwärmt so mancher Besucher von der malerischen Landschaft unter dem blauen Horizont. Die gebürtige Regensburger Künstlerin und Wahlwaidlerin Waltraud Grosse erschafft selbst solche Motive auf der Leinwand. Mit ihrem künstlerischen Repertoire um Öl- und Acrylmalerei verleiht sie ihrer Liebe zur Natur in ihren Werken Ausdruck. Dabei gibt Grosse in ihrer Kunst die zauberhaften Anklänge von Fauna, Flora und Landschaft des Bayerischen Waldes ebenso wie ihre Freude am Gemalten an den Betrachter weiter. Passend zur sommerlichen Lebensfülle in den Nationalparkwäldern gibt es jetzt die Ausstellung „Bildergeschichten“ mit den Werken von Waltraud Grosse in der Nationalpark- und Gästeinformation in Mauth.

Dobernigl von Waltraud Grosse„Dobernigl“ heißt dieses Werk von Waltraud Grosse. (Foto: Waltraud Grosse)

Infos für BesucherInnen:

  • Wann: 29. Juni - 31. Dezember 2019, Mo - Do 9.00 - 12.00 Uhr und 14.00 - 17.00 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen von 9.00 - 12.00 Uhr
  • Wo: in der Nationalpark- und Gästeinformation in Mauth
  • Wieviel: kostenfrei
  • Wer: mehr Infos unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Von Wäldern und Menschen

Von Wäldern und Menschen - Ausstellung in Neuschönau

„Von Wäldern und Menschen“ lautet der Titel der Ausstellung von Sebastian Kirppu aus Schweden. Zu sehen ist diese im Hans-Eisenmann-Haus in Neuschönau. Der gebürtige Schwede Sebastian Kirppu ist im Nationalpark Fulufjället daheim. Die vergangenen zehn Jahre verbrachte er, beruflich wie privat, den Großteil seiner Zeit in alten Wäldern. Sein Augenmerk liegt dabei hauptsächlich im Bemühen, die letzten Reste an ursprünglichen Wäldern mit ihrer Biodiversität an Tieren, Pflanzen, Pilzen, Flechten und Moosen zu erhalten. Nicht nur für das Ökosystem an sich, sondern auch für die Menschheit, so dass auch kommenden Generationen noch natürliche Wälder erleben können.

Infos für BesucherInnen:

  • Wann: 9. Mai - 8. September 2019, täglich 9.00 - 18.00 Uhr
  • Wo: Hans-Eisenmann-Haus in Neuschönau
  • Wieviel: kostenfrei
  • Wer: mehr Infos unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Grenzüberschreitende Wanderung

Zu den beiden schönsten Gletscherseen des Böhmerwalds - Grenzüberschreitende Wanderung

Die Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald veranstaltet regelmäßig grenzüberschreitende Wanderungen in den Nachbar-Nationalpark Šumava. Waldführer Steffen Krieger führt die TeilnehmerInnen auf der nächsten Wanderung vom Bahnhof Bayerisch Eisenstein zum Čertovo jezero (Teufelsee) auf 1030 Meter, einem der fünf Eiszeitrelikte des Böhmerwaldes. Weiter geht es über die Europäische Hauptwasserscheide hinweg zum größten Gletschersee im Böhmerwald, dem Černé jezero (Schwarzer See). Beide Seen beeindrucken mit ihren über 300 Meter hohen, steilen Seewänden. Über den Spičák-Sattel und Böhmisch Eisenstein führt die Tour zum Ausgangspunkt am Bahnhof in Bayerisch Eisenstein.

Die Anfahrt ist mit der Waldbahn möglich, die auf dieser Strecke im Stundentakt verkehrt. Für die rund 21 Kilometer lange Tour mit etwa 500 Höhenmeter sind ungefähr 7 bis 8 Stunden einzuplanen, so dass mit der Waldbahn um 17.44 Uhr wieder zurückgefahren werden kann. Bei Anreise mit der Waldbahn sowie dem Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTi-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhoben. Neben einer gewissen Grundkondition, geeignetem Schuhwerk, dem Wetter angepasster Kleidung und eventuell einer Brotzeit ist unbedingt der Personalausweis mitzubringen. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig, spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.

Infos für BesucherInnen: 

  • Wann: 21. Juli 2019, 9.15 Uhr - Dauer ca. sieben bis acht Stunden
  • Wo: Treffpunkt Bahnhofsvorplatz in Bayerisch Eisenstein
  • Wieviel: Die Führungsgebühr beträgt 5,00 Euro. Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sind frei.
  • Wer: mehr Infos beim Veranstalter - www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Mit dem Rad in den Nationalpark Šumava

Mit dem Rad zur Geburtsstadt von Adalbert Stifter - Grenzüberschreitende Tour

Waldführerin Jutta Pongratz begleitet die nächste grenzüberschreitende Radtour in den Nationalpark Šumava. Nach dem Start in Haidmühe wird zuerst durch das Tal der Kalten Moldau in Richtung Stožec (Tusset) und weiter bis nach Nová Pec (Neuofen) am Beginn des Moldaustausees geradelt. Auf der nordöstlichen Seite des Stausees entlang führt die Tour dann nach Horní Planá, der Geburtsstadt des großen Böhmerwalddichters Adalbert Stifter. Mit der Fähre geht es über den Stausee und auf Radwegen zurück zum Ausgangspunkt.

Die Radtour ist mit etwa 56 Kilometern Länge und rund 350 Höhenmetern als leicht einzustufen und dauert fünf bis sechs Stunden. In Nová Pec oder Horní Planá ist eine Einkehr möglich. Beim Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTi-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhoben. Es fallen zusätzlich Parkplatzgebühren und umgerechnet rund 1,50 Euro für die Fähre an.

Willkommen sind all diejenigen, die gerne auf das Fahrrad steigen - egal ob mit Elektro-Motor oder ohne Motor - und Spaß daran haben, Land und Leute kennenzulernen. Bei Bedarf können die E-Bikes auch bei diversen Fachgeschäften und Touristinfos ausgeliehen werden. Neben ausreichend Getränken und einem Radhelm ist auch der Personalausweis mitzubringen. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig, spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.

Infos für BesucherInnen:

  • Wann: 21. Juli 2019, 9.00 Uhr - Dauer ca. 5 - 6 Stunden
  • Wo: Parkplatz beim Grenzübergang von Haidmühe nach Nové Ůdolí (Neuthal)
  • Wieviel: Führungsgebühr 5,00 Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sind frei
  • Wer: mehr Infos auch unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Lauschersonntage

Zünftiger Lauscher-Sonntag mit der Waidler Musi im Haus zur Wildnis

Ob dynamische Polka, zünftiger Marsch oder der verzwickte Zwiefache: Wenn das Quartett der Waidler Musi zu seinen Instrumenten greift, kann das Tanzbein nicht mehr stillhalten. Mit dem neuen Programm "paradiesisch bayrisch, schneidige Volksmusik garniert mit bayrischen Humor" bringen sie das zusammen, was längst überfällig war: Eine bodenständig humorvolle Reise durch Bayern ohne volkstümlichen Kitsch.

Dank weiß-blauer Volksmusik auf hohem Niveau und einem raffinierten Zusammenspiel aus Steirischer Harmonika, Hackbrett, Harfe, Zither, Gitarre, Kontrabass, Posaune und Tenorhorn sind die vier Musiker bereits durch Funk und Fernsehen bekannt und konnten sogar in den USA die Menschen für die Klänge aus dem Woid begeistern. Dabei repräsentieren die Stücke der Waidler Musi stets auch einen Teil ihrer Heimat, die zauberhafte und magische Landschaft des Bayerischen Waldes. Auf der bodenständigen, humorvollen Reise durch das bayerische Liedgut gibt es dabei auch Sagen und Geschichten des Bayerwaldes zu hören.

Neben dem Sonntagskonzert gibt es im Haus zur Wildnis auch vieles rund um den Nationalpark zu entdecken, wie die aktuelle Ausstellung, den Nationalparkladen mit den regionalen Produkten sowie für die kleinen Gäste die Entdeckerwand, den Spielraum und den Abenteuerspielplatz im Außenbereich. Kulinarisch verwöhnen lassen können sich die Gäste in der Nationalpark-Gastronomie.

Infos für BesucherInnen:

Ausstellung Haus zur Wildnis

Das Wildtier im ewigen Zyklus

Im ewigen Zyklus von Leben, Tod, Zerfall und Wiedergeburt entwickelt sich seit 1970 die wilde Natur im Nationalpark Bayerischer Wald. Passend dazu sind die Werke des Landshuter Bildhauers Franz Weickmann, dessen Kunst sich besonders dem stets wiederkehrenden Motiv des Wildtiers widmet. Anlässlich seines 80. Geburtstags zeigt das Haus zur Wildnis im Nationalparkzentrum Falkenstein eine Ausstellung, in der neben lebensgroßen Holzplastiken auch ausgewählte Rötel- und Kohlezeichnungen ihren Platz finden.

Ausstellung Naturerbe in Gefahr von Franz Weickmann im Haus zur Wildnis - HirschDie Skulptur eines Hirsches von Franz Weickmann (Foto: Franz Weickmann)

Infos für BesucherInnen:

Besucherinfos 2019

Öffnungszeiten Haus zur Wildnis, Hans-Eisenmann-Haus und Waldgeschichtliches Museum St. Oswald

Das Waldgeschichtliche Museum St. Oswald ist durchgängig geöffnet. Damit bietet der Nationalpark Bayerischer Wald Urlaubern und Einheimischen auch in der Nebensaison ein attraktives Angebot.

Nationalpark Bayerischer Wald Ausstellung Waldgeschichtliches MuseumKinder auf Entdeckertour durch das Waldgeschichtliche Museum (Foto: Jo Fröhlich)

Infos für BesucherInnen:

Das Haus zur Wildnis hat eine große Veränderung hinter sich gebracht. In der Haupthalle wurde die Dauerausstellung abgebaut. Sie soll bis zum Jahr 2020 neu konzipiert werden. Bis dahin stehen spannende Wechselschauen auf dem Programm.

Infos für BesucherInnen:

  • Wann: täglich 9.00 -17.00 Uhr (bis 30. April), täglich 9.00 - 18.00 Uhr (1. Mai - 8. November), geschlossen 9. November - 25. Dezember 2019
  • Wo: Haus zur Wildnis
  • Wieviel: kostenfrei
  • Wer: mehr Infos unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Nationalpark15„Faszination Moor“ ist der Titel der neuen Ausstellung im Haus zur Wildnis, die bis Ende Februar 2019 zu sehen sein wird. (Foto: Reinhold Weinberger / Nationalpark Bayerischer Wald)

Im Hans-Eisenmann-Haus lädt die Dauerausstellung „Wege in die Natur – Eine Geschichte von Wald und Menschen“ die Besucher dazu ein, in die Geheimnisse des Nationalparks Bayerischer Wald einzutauchen. Was steckt hinter der Philosophie „Natur Natur sein lassen“? Welche Sehnsüchte verbindet der Mensch mit dem Wald? Wie hat sich das Schutzgebiet seit seiner Gründung weiterentwickelt? All das und noch viel mehr erfahren die Besucher beim Rundgang.

Infos für BesucherInnen:

  • Wann: täglich 9.00 -17.00 Uhr (bis 30. April), täglich 9.00 - 18.00 Uhr (1. Mai - 8. November), geschlossen 9. November - 25. Dezember 2019
  • Wo: Hans-Eisenmann-Haus
  • Wieviel: kostenfrei
  • Wer: mehr Infos unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Nationalpark und Schöpfung

Waldwunder - Seelentrost - Meditative Wanderung über den teilerneuerten Seelensteig

„Waldwunder – Seelentrost“ lautet das Motto einer leichten Wanderung über den Seelensteig zu der die Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald gemeinsam mit der evangelischen Kirche einlädt. Pfarrerin Sonja Schuster, Kurkantor Martin Fiedrich und Nationalpark-Ranger Robert Stockinger begleiten alle Interessierten auf dem teilerneuerten Steg über den unberührten Waldboden mit Einblick in die Flora und Fauna des Nationalparks, der zum Staunen anregt.

Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig, spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.

Die Kombination von Naturerlebnis und fachlichen Hintergründen von Seiten des begleitenden Nationalparkpersonals sowie die meditativen, nachdenklichen und spirituellen Impulse, die von den Theologen eingebracht werden, sind das Besondere an den Führungen aus der Reihe „Nationalpark und Schöpfung“.

Infos für BesucherInnen:

Nationalpark aus erster Hand

Bei der Führungsreihe „Nationalpark aus erster Hand“ gilt es jeden Samstag, mit langjährigen Mitarbeitern der Nationalparkverwaltung die einzigartigen Wälder zwischen Bayerisch Eisenstein und Finsterau zu entdecken. Derzeit sind auf unserer Seite keine weiteren Informationen zu dieser Veranstaltungsreihe verfügbar.Für weitere Inforamtionen besuchen Sie auch die Seite www.nationalpark-bayerischer-wald.de.