womos.info empfiehlt: Maasholm / Schlei
Hier gibt es die besten Fischbrötchen ...
womos.info empfiehlt: Cuxhaven
Mit Blick auf die Elbmündung ...
womos.info empfiehlt: Langballigau
Historische Wanderung an der Flensburger Förde ...
womos.info empfiehlt: La Plage de Beauduc
Sehenswerter Strandabschnitt in Südfrankreich (leider keine Womos mehr erlaubt) ...
womos.info empfiehlt: Großenbrode
Stellplatz Reise - netter Platz, verkehrsgünstig gelegen ...
womos.info empfiehlt: Tankumsee / Gifhorn
Schöner Campingplatz am See mit vielen Freizeitmöglichkeiten ...

Was ist los in der Urlaubsregion Nationalpark Bayerischer Wald? - Event- und Veranstaltungstipps aus der womos.info-Redaktion

Hier finden Sie Event- und Veranstaltungstipps für die Urlaubsregion Nationalpark Bayerischer Wald.

Die Einrichtungen des Nationalparks:

  • Nationalparkzentrum Lusen bei Neuschönau mit dem Besucherzentrum Hans-Eisenmann-Haus, dem Tier-Freigelände, dem Pflanzen- und Gesteins-Freigelände und dem Baumwipfelpfad 
  • Nationalparkzentrum Falkenstein bei bei Ludwigsthal können mit dem Besucherzentrum Haus zur Wildnis und dem Tier-Freigelände mit der Steinzeithöhle
  • Waldgeschichtliches Museum St. Oswald
  • Nationalpark-Infostellen in Bayerisch-Eisenstein, Zwiesel, Spiegelau und St. Oswald
  • Spiel- und Freizeiteinrichtungen Wanderpark Bayerisch-Eisenstein, Naturkneippanlage Spiegelau und Waldspielgelände in Spiegelau

Das Haus zur Wildnis ist bequem mit dem Igelbus zu erreichen. Finden Sie weitere Erlebnis-Tipps auf der Erlebniskarte Urlaubsregion Nationalpark Bayerischer Wald

Tipp: Die im Sommer 2017 erschienene App "Nationalpark Bayerischer Wald" zeigt 500 Kilometer Touren, Rad- und Wanderwege wirklichkeitsgetreu in 3D-Karten. Sie bringt unter anderem 26 ausgewählte Besucher-Tipps, 32 Erlebnis-, Wander- Rad- und Schneeschuh-Touren, eine Auswahl von Videos über den Nationalpark sowie Bilder einer Webcam mobil auf das Handy. Zudem bietet die App ein Tracking-Tool, mit dem der Besucher seine Touren aufzeichnen kann. Auch der "digitale Wegezustand" kann abgerufen werden, so dass bereits vor der Tourenplanung klar ist, welche Wege und Touren aktuell begehbar sind oder wo Sperrungen oder Einschränkungen vorliegen. Kostenloser Download:

Waldgeschichtliches Museum

Waldgeschichtliches Museum durchgängig geöffnet

Während das Haus zur Wildnis und das Hans-Eisenmann-Haus Pause bis zum 25. Dezember 2017 machen, ist das Waldgeschichtliche Museum St. Oswald erstmals durchgängig geöffnet (23. - 25. Dezember 2017 geschlossen). Die interaktive Dauerausstellung in der Klosterallee 4 in St. Oswald sowie die Wechselausstellung von Jana Vokurková unter dem Motto FARBENPRACHT können dienstags bis sonntags von 9.00 bis 17.00 Uhr bei freiem Eintritt besucht werden. Auch Schulklassen sind  willkommen. Außerdem werden bis Weihnachten bei freiem Eintritt noch drei wissenschaftliche Vorträge angeboten: Am 9. November zur Kreuzotter im Bayernwald, am 30. November zur Flussperlmuschel in Ostbayern und am 14. Dezember zur Rückkehr der Wölfe nach Deutschland. Los geht es jeweils um 19.00 Uhr. 

Die anderen beiden großen Besuchereinrichtungen des Nationalparks Bayerischer Wald, das Haus zur Wildnis in Ludwigsthal und das Hans-Eisenmann-Haus in Neuschönau, machen derweil wie gewohnt eine längere Pause. Von 9. November bis 25. Dezember sind beide Häuser geschlossen. Am 26. Dezember startet die Wintersaison. Dann ist täglich bei freiem Eintritt von 9.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Die Außenanlagen der Nationalparkzentren Lusen und Falkenstein, also die Tier-Freigelände, die Steinzeithöhle sowie das Pflanzen- und Gesteinsfreigelände, sind auch im November und Dezember täglich zugänglich.

Waldgeschichtliches MuseumNicht nur Kinder finden auf einer Entdeckertour durch die Ausstellung des Waldgeschichtlichen Museums viele spannende Geschichten. (Foto: Jo Fröhlich)

Infos für BesucherInnen auf einen Blick:

  • Wo: Waldgeschichtliches Museum, Klosterallee 4, 94568 St. Oswald
  • Wann: Di - So 9.00 - 17.00 Uhr, 23., 24. und 25. Dezember geschlossen
  • Wieviel: Der Eintritt ist frei.
  • Wer: mehr Infos unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Schneeschuhtour

Mit Schneeschuhen zu den Schachten: Mittelschwere Wanderung mit der Waldführerin Christina Frank

In die Hänge des Hahnenbogens führt Nationalpark-Waldführerin Christina Frank. Auf einem Höhenweg mit wunderbaren Ausblicken auf den Rachel und die umliegenden Berge geht’s bis zum Lindberger Schachten. Von dort aus wird wieder abgestiegen.

Los geht es um am Wanderparkplatz in Buchenau. Es werden rund 350 Höhenmeter aufwärts überwunden, wobei mehrere kleine Pausen geplant sind. Die Teilnehmer werden gebeten für ausreichend Verpflegung, warme Getränke und Wechselkleidung zu sorgen, da die Tour insgesamt fünf bis sechs Stunden dauert und keine Möglichkeit zur Einkehr besteht. Eine ausreichende Kondition ist Voraussetzung für die Tour.

Schneeschuhe können gegen eine Gebühr ausgeliehen werden, der Bedarf soll bei der Anmeldung angeben werden. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig, spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.

Infos für BesucherInnen auf einen Blick:

  • Wann: 18. Februar 2018, 10.00 Uhr - Dauer ca. 5 - 6. Stunden
  • Wo: Wanderparkplatz Buchenau
  • Wieviel: 5,00 Euro, Jugendliche bis 18 Jahre sind frei, Leihgebühr Schneeschuhe 6,00 Euro
  • Wer: mehr Infos unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Mit dem Rad in den Nationalpark Šumava

Derzeit sind keine Infos zu den Führungen "Mit dem Rad in den Nationalpark Šumava" verfügbar. Besuchen Sie auch die Internetseite www.nationalpark-bayerischer-wald.de.

Grenzüberschreitende Wanderung

Derzeit sind keine Infos zu den Führungen "Grenzüberschreitende Wanderung" verfügbar. Besuchen Sie auch die Internetseite www.nationalpark-bayerischer-wald.de.

Nationalpark aus erster Hand

Derzeit sind keine Infos zu den Führungen "Nationalpark aus erster Hand" verfügbar. Besuchen Sie auch die Internetseite www.nationalpark-bayerischer-wald.de.

Wanderung mit Geschichten

Schlittenzug und andere Geschichten - Ein Ranger erzählt vom einst rauen Leben der Holzhauer im Bayerischen Wald

Spannende Geschichten aus dem wilden Wald von früher und heute verspricht eine Wandertour auf den Lindberger Schachten. Beim anschließenden, gemütlichen Beisammensein in der beheizten Hütte auf der Schachtenwiese erzählt ein Ranger des Nationalparks Bayerischer Wald vom einst rauen Leben der Holzhauer im Bayerischen Wald, sowie von ihren heutigen Aufgaben. Neben einer Brotzeit sind bei ausreichender Schneelage auch Schneeschuhe mitzubringen.

Eine Anmeldung ist aus organisatorischen Gründen beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig, spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Eventdaten auf einen Blick:

Nationalpark und Schöpfung

Winterzeit - Notzeit?! Glaube zeitlos! - Meditative Schneeschuhwanderung aus der Reihe Nationalpark und Schöpfung

Eine ruhige, leichte Winterwanderung auf Schneeschuhen bietet der Nationalpark in Kooperation mit der evangelischen Kirche an. Dabei werden die Teilnehmer von Ranger Günter Sellmayer und Diakonin Gabriela Neumann-Beiler von der Fredenbrücke zur Racheldiensthütte geführt. Dort ist dann noch Zeit für ein bisschen Geselligkeit in der warmen Stube.

Die Führung findet im Rahmen der Reihe Nationalpark und Schöpfung unter dem Motto „Winterzeit – Notzeit?! Glaube zeitlos!“ statt. Dabei steht die Kombination aus Naturerlebnis und fachlichen Nationalpark-Hintergründen mit meditativen, nachdenklichen und spirituellen Impulsen im Vordergrund. Diesmal geht es etwa drei Stunden durch den verschneiten Winterwald.

Vom Parkplatz Diensthüttenstraße zur Fredenbrücke wird ein Shuttle-Service organisiert. Je nach Schneelage werden Schneeschuhe benötigt. Bei Bedarf können diese ausgeliehen werden, was bei der Anmeldung unbedingt angegeben werden muss. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0700 0776650) möglichst frühzeitig, spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.

Infos für BesucherInnen auf einen Blick:

Schneeschuhtour

Das Auerhuhn-Schutzprojekt des Nationalparks - Förster Michael Großmann führt auf Schneeschuhen zum Siebensteinkopf

Auerhühner sind Charaktervögel des Nationalparks Bayerischer Wald. Seit dem 19. Jahrhundert sind die Bestände der sensiblen Raufußhühner überall in Mitteleuropa teils drastisch zurückgegangen. In der Region hat eine kleine Population überlebt. Was für deren Schutz getan werden muss, erklärt Michael Großmann, Förster und Leiter der Nationalparkwacht, bei einer Schneeschuhwanderung.

Bei der mittelschweren Tour über die Reschbachklause zum Siebensteinkopf erläutert der Forstmann das Auerhuhn-Schutzprojekt. Dabei wird etwa thematisiert, wie wichtig Ruhezonen in Großschutzgebieten für den Artenschutz sind. Auch die Arbeit der Nationalparkwacht hilft den Hühnern dabei, ihren sich alljährig wiederholenden Überlebenskampf im Winter zu meistern.

Bei der Tour werden etwa 250 Höhenmeter überwunden. Festes Schuhwerk und Schneeschuhe sind erforderlich. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig, spätestens jedoch einen Tag vorher, notwendig. Dabei sollte falls erforderlich der Bedarf für Schneeschuhe, die ausgeliehen werden können, mitgeteilt werden.

Infos für BesucherInnen auf einen Blick: