womos.info empfiehlt: Maasholm / Schlei
Hier gibt es die besten Fischbrötchen ...
womos.info empfiehlt: Cuxhaven
Mit Blick auf die Elbmündung ...
womos.info empfiehlt: Langballigau
Historische Wanderung an der Flensburger Förde ...
womos.info empfiehlt: La Plage de Beauduc
Sehenswerter Strandabschnitt in Südfrankreich (leider keine Womos mehr erlaubt) ...
womos.info empfiehlt: Großenbrode
Stellplatz Reise - netter Platz, verkehrsgünstig gelegen ...
womos.info empfiehlt: Tankumsee / Gifhorn
Schöner Campingplatz am See mit vielen Freizeitmöglichkeiten ...

Was ist los im Nationalpark Bayerischer Wald? - Tipps für Führungen, Ausstellungen und Veranstaltungen aus der womos.info-Redaktion

Hier finden Sie Event- und Veranstaltungstipps aus der womos.info-Redaktion für den Nationalpark Bayerischer Wald. Bitte beachten Sie, dass es sich nicht um den kompletten Veranstaltungskalender des Nationalparks handelt. Diesen finden Sie auf der Homepage der Nationalparkverwaltung.

Die Einrichtungen des Nationalparks:

  • Nationalparkzentrum Lusen bei Neuschönau mit dem Besucherzentrum Hans-Eisenmann-Haus, dem Tier-Freigelände, dem Pflanzen- und Gesteins-Freigelände und dem Baumwipfelpfad 
  • Nationalparkzentrum Falkenstein bei Ludwigsthal können mit dem Besucherzentrum Haus zur Wildnis und dem Tier-Freigelände mit der Steinzeithöhle
  • Waldgeschichtliches Museum St. Oswald
  • Nationalpark-Infostellen in Bayerisch-Eisenstein, Zwiesel, Spiegelau und St. Oswald
  • Spiel- und Freizeiteinrichtungen Wanderpark Bayerisch-Eisenstein, Naturkneippanlage Spiegelau und Waldspielgelände in Spiegelau

Das Haus zur Wildnis ist bequem mit dem Igelbus zu erreichen. Finden Sie weitere Erlebnis-Tipps auf der Erlebniskarte Urlaubsregion Nationalpark Bayerischer Wald

Tipp: Die im Sommer 2017 erschienene App "Nationalpark Bayerischer Wald" zeigt 500 Kilometer Touren, Rad- und Wanderwege wirklichkeitsgetreu in 3D-Karten. Sie bringt unter anderem 26 ausgewählte Besucher-Tipps, 32 Erlebnis-, Wander- Rad- und Schneeschuh-Touren, eine Auswahl von Videos über den Nationalpark sowie Bilder einer Webcam mobil auf das Handy. Zudem bietet die App ein Tracking-Tool, mit dem der Besucher seine Touren aufzeichnen kann. Auch der "digitale Wegezustand" kann abgerufen werden, so dass bereits vor der Tourenplanung klar ist, welche Wege und Touren aktuell begehbar sind oder wo Sperrungen oder Einschränkungen vorliegen. Kostenloser Download:

Von Wäldern und Menschen

Von Wäldern und Menschen - Ausstellung in Neuschönau

„Von Wäldern und Menschen“ lautet der Titel der Ausstellung von Sebastian Kirppu aus Schweden. Zu sehen ist diese im Hans-Eisenmann-Haus in Neuschönau. Der gebürtige Schwede Sebastian Kirppu ist im Nationalpark Fulufjället daheim. Die vergangenen zehn Jahre verbrachte er, beruflich wie privat, den Großteil seiner Zeit in alten Wäldern. Sein Augenmerk liegt dabei hauptsächlich im Bemühen, die letzten Reste an ursprünglichen Wäldern mit ihrer Biodiversität an Tieren, Pflanzen, Pilzen, Flechten und Moosen zu erhalten. Nicht nur für das Ökosystem an sich, sondern auch für die Menschheit, so dass auch kommenden Generationen noch natürliche Wälder erleben können.

Infos für BesucherInnen:

  • Wann: 9. Mai - 8. September 2019, täglich 9.00 - 18.00 Uhr
  • Wo: Hans-Eisenmann-Haus in Neuschönau
  • Wieviel: kostenfrei
  • Wer: mehr Infos unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Mit dem Rad in den Nationalpark Šumava

Grenzüberschreitende Radtour in den Nationalpark Šumava an die Flussauen der Křemelna

Eine Grenzerfahrung der besonderen Art bietet die erste Radtour in diesem Sommer in den Nationalpark Ŝumava. Waldführerin Lisa Moser führt die TeilnehmerInnen in einem ständigem Auf und Ab über Debrník und Gerlova Hut‘ (Gerlhütte) nach Rovina bei Dobra Voda (Gutwasser). Nach einem Abstecher zum Guntherfelsen wird an den weiten Flussauen der Křemelna (Kieslingbach) bei Frauenthal vorbeigeradelt. Über Hůrka und mit einer wohlverdienten Endabfahrt, geht es zurück zum Ausgangspunkt. Die vielen Freiflächen, über die diese Strecke führt, verbreiten zu jeder Jahreszeit eine wunderschöne Atmosphäre.

Nationalpark Bayerischer Wald - Grenzüberschreitende RadtourDie erste grenzüberschreitende Radtour in den Nationalpark Ŝumava führt am 19. Mai an die weiten Flussauen der Křemelna. (Foto: Gregor Wolf / Nationalpark Bayerischer Wald)

Treffpunkt für die anspruchsvolle, rund 60 Kilometer lange Radtour ist vor der Nationalpark-Infostelle im Grenzbahnhof in Bayerisch Eisenstein. Die Route verläuft meist auf einer Höhe zwischen 850 und 950 Höhenmetern, die höchste Erhebung liegt bei 1200 Höhenmetern. Die Anfahrt ist mit der Waldbahn, die auf dieser Strecke im Stundentakt verkehrt, möglich. Auch die Waldführerin reist mit dem Zug an. Unbedingt mitzubringen sind ein Radhelm, geeignetes Schuhwerk, dem Wetter angepasste Kleidung,eine Brotzeit nebst Getränken und der Personalausweis. Bei Anreise mit der Waldbahn, bzw. dem Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTi-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhoben. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig, spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.

Infos für BesucherInnen:

  • Wann: 19. Mai 2019, 9.15 Uhr
  • Wo: Treffpunkt vor der Nationalpark-Infostelle im Grenzbahnhof in Bayerisch Eisenstein
  • Wieviel: Führungsgebühr 5,00 Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sind frei
  • Wer: mehr Infos auch unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Grenzüberschreitende Wanderung

Über Scheureck nach Hinterfirmiansreut - Grenzüberschreitende Wanderung in den Nachbar-Nationalpark Šumava

Mit Beginn des Sommerführungsprogramms des Nationalparks Bayerischer Wald starten auch wieder die beliebten grenzüberschreitenden Wanderungen. Zum Auftakt wandert Waldführerin Jutta Pongratz von Bučina (Buchwald) aus vorbei an der ehemaligen Ortschaft Scheureck nach Hinterfirmiansreut. Auf bayerischer Seite führt der Weg zuerst hinunter zur Teufelsbachklause, wo es einen kleinen Einblick in das Triftsystem früherer Zeiten gibt. Nach Überquerung des Teufelsbaches betreten die Teilnehmer den Nationalpark Šumava. Hier ist in der Nähe des früheren Weilers Hüttl ein kleiner Steinbruch im Wald zu finden. Durch frühlingsgrüne Laubwälder geht es weiter nach Fürstenhut. Nach dem Besuch des alten Friedhofes und der Stelle, an der einst die Kirche stand, ist Zeit für eine kurze Rast. Weiter über herrliche Naturpfade und eingesäumt von alten Baumbeständen führt der Weg in Richtung der ehemaligen Ortschaft Scheureck. Über schöne Bergwiesen, die an Almen in den Alpen erinnern, und vorbei an der verschwundenen Ortschaft Unterlichtbuchet gelangen die Wanderer schließlich nach Hinterfirmiansreut. Hier wartet ein Bus der Nationalparkverwaltung, der die Teilnehmer zurück zum Ausgangspunkt bringt.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist die Führung gut zu erreichen. Die Anfahrt ist aus Richtung Grafenau (8.05 Uhr), Spiegelau (7.55 Uhr), Nationalparkzentrum Lusen (8.25 Uhr) und Mauth (8.37 Uhr) mit dem Finsterau-Bus möglich. Bei Anreise mit dem Igelbus, bzw. bei Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTi-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhoben. Neben einer gewissen Grundkondition, geeignetem Schuhwerk, dem Wetter angepasster Kleidung und einer Brotzeit nebst Getränken ist unbedingt der Personalausweis mitzubringen. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig, spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.

Infos für BesucherInnen: 

  • Wann: 19. Mai 2019, 9.00 Uhr - Dauer ca. sechs Stunden
  • Wo: Parkplatz Wistlberg bei Finsterau
  • Wieviel: 5,00 Euro Führungsgebühr, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sind frei
  • Wer: mehr Infos beim Veranstalter - www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Lauschersonntage

 "a daneem" eröffnet die Lauschersonntag-Saison 2019

Abgehangener Stubenblues mit hochgelobten Mundarttexten von der Gruppe „a daneem“ gibt es am ersten Lauschersonntag in diesem Jahr zu hören. Songwriter Dietmar „Dietz“ Forisch und die Multiinstrumentalisten Peter Müller und Pit Holzapfel darf man getrost zu den kreativen und unermüdlichen Urgesteinen der bayerischen Mundartmusikszene zählen. Die drei erfahrenen Musiker aus dem Alz-Inn-Salzachdelta kombinieren nicht nur amerikanische Roots- und Folkmusik mit hintersinnigen Mundarttexten, sondern öffnen sich musikalisch noch weiter: Sie schicken bayerisches Liedgut ins Auslandspraktikum und neben feinstem Blues und Swing hört man plötzlich auch ein türkisches Banjo und orientalische Zwischentöne. Die beiden Alben „Herzöd“ und „Gschichten aus dem Hinterland“ von „a daneem“ wurden für den Preis der deutschen Schallplattenkritik nominiert.

Nationalpark23 Mit dem Auftritt des Trios „a daneem“ beginnt am 5. Mai die Saison der Lauschersonntage im Haus zur Wildnis. (Foto: a daneem)

Neben dem Sonntagskonzert gibt es im Haus zur Wildnis auch vieles rund um den Nationalpark zu entdecken, wie die aktuelle Ausstellung, den Nationalparkladen mit den regionalen Produkten sowie für die kleinen Gäste die Entdeckerwand, den Spielraum und den Abenteuerspielplatz im Außenbereich. Kulinarisch verwöhnen lassen können sich die Gäste in der Nationalpark-Gastronomie.

Infos für BesucherInnen:

Besucherinfos 2019

Öffnungszeiten Haus zur Wildnis, Hans-Eisenmann-Haus und Waldgeschichtliches Museum St. Oswald

Das Waldgeschichtliche Museum St. Oswald ist durchgängig geöffnet. Damit bietet der Nationalpark Bayerischer Wald Urlaubern und Einheimischen auch in der Nebensaison ein attraktives Angebot.

Nationalpark Bayerischer Wald Ausstellung Waldgeschichtliches MuseumKinder auf Entdeckertour durch das Waldgeschichtliche Museum (Foto: Jo Fröhlich)

Infos für BesucherInnen:

Das Haus zur Wildnis hat eine große Veränderung hinter sich gebracht. In der Haupthalle wurde die Dauerausstellung abgebaut. Sie soll bis zum Jahr 2020 neu konzipiert werden. Bis dahin stehen spannende Wechselschauen auf dem Programm.

Infos für BesucherInnen:

  • Wann: täglich 9.00 -17.00 Uhr (bis 30. April), täglich 9.00 - 18.00 Uhr (1. Mai - 8. November), geschlossen 9. November - 25. Dezember 2019
  • Wo: Haus zur Wildnis
  • Wieviel: kostenfrei
  • Wer: mehr Infos unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Nationalpark15„Faszination Moor“ ist der Titel der neuen Ausstellung im Haus zur Wildnis, die bis Ende Februar 2019 zu sehen sein wird. (Foto: Reinhold Weinberger / Nationalpark Bayerischer Wald)

Im Hans-Eisenmann-Haus lädt die Dauerausstellung „Wege in die Natur – Eine Geschichte von Wald und Menschen“ die Besucher dazu ein, in die Geheimnisse des Nationalparks Bayerischer Wald einzutauchen. Was steckt hinter der Philosophie „Natur Natur sein lassen“? Welche Sehnsüchte verbindet der Mensch mit dem Wald? Wie hat sich das Schutzgebiet seit seiner Gründung weiterentwickelt? All das und noch viel mehr erfahren die Besucher beim Rundgang.

Infos für BesucherInnen:

  • Wann: täglich 9.00 -17.00 Uhr (bis 30. April), täglich 9.00 - 18.00 Uhr (1. Mai - 8. November), geschlossen 9. November - 25. Dezember 2019
  • Wo: Hans-Eisenmann-Haus
  • Wieviel: kostenfrei
  • Wer: mehr Infos unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Nationalpark aus erster Hand

Die Wasserfälle im Urwald erkunden - Sonderführung ins Höllbachtal am Großen Falkenstein

Unter Naturfreunden ist das Höllbachtal berühmt: Flankiert von haushohen Gneisformationen liegen dort Wasserfälle in einer tief eingeschnittenen Schlucht an der Ostflanke des Großen Falkenstein. Das ganz besondere Mikroklima bietet seltenen Pflanzen- und Tierarten eine ökologische Nische. Die Nationalparkverwaltung bietet im Rahmen der Sonderführungsreihe „Nationalpark aus erster Hand“ eine Führung mit Waldführer Steffen Krieger an.

Bei der etwa neun Kilometer langen Tour werden zirka 450 Höhenmeter zurückgelegt, weshalb eine grundlegende Kondition notwendig ist. Mitzubringen sind neben wetterfester Kleidung auch eine Brotzeit nebst Getränk, da keine Einkehrmöglichkeit besteht. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig, spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.

Bei der Führungsreihe „Nationalpark aus erster Hand“ gilt es jeden Samstag, mit langjährigen Mitarbeitern der Nationalparkverwaltung die einzigartigen Wälder zwischen Bayerisch Eisenstein und Finsterau zu entdecken.

Infos für BesucherInnen:

Nationalpark und Schöpfung

Nationalpark und Schöpfung im Falkensteingebiet - Wanderungen mit Religionspädagogin Susanne Keilhofer

Im Rahmen der Sonderführungsreihe „Nationalpark und Schöpfung“ finden demnächst im Falkensteingebiet zwei Wanderungen statt. Durchgeführt werden die kostenlosen Führungen von Susanne Keilhauer, Religionspädagogin und Waldführerin.

Los gehtes am Mittwoch, 8. Mai. Unter dem Motto „Der Baum des Lebens“ begleitet Susanne Keilhauer alle Interessierten durch die Urwaldgebiete um Zwieslerwaldhaus. Auf dieser Wanderung mit besinnlichen Pausen wird der alte Wald mit seinen besonderen Bäumen neu entdeckt. Auch eine Einkehr im Schwellhäusl ist möglich. Treffpunkt für die rund vierstündige Führung ist um 13.00 Uhr in Zwieslerwaldhaus am Parkplatz Brechhäuslau.

Die zweite Veranstaltung am Mittwoch, 15. Mai, führt unter dem Motto „Wie der Hirsch nach frischem Wasser …“ von der Weißen Brücke am Höllbach entlang bis zur Höllbachschwelle und zurück. Auch bei dieser Tour werden immer wieder besinnliche Pausen eingelegt. Start für die rund zweistündige Führung ist um 14.00 Uhr in Scheuereck am Parkplatz beim Hirschgehege.

Für alle Führungen wird um Anmeldung bei Susanne Keilhauer unter Mobil 0152/21032292 gebeten.

Die Kombination von Naturerlebnis und fachlichen Hintergründen von Seiten des begleitenden Nationalparkpersonals sowie die meditativen, nachdenklichen und spirituellen Impulse, die von den Theologen eingebracht werden, sind das Besondere an den Führungen aus der Reihe „Nationalpark und Schöpfung“.

Infos für BesucherInnen: