womos.info empfiehlt: Maasholm / Schlei
Hier gibt es die besten Fischbrötchen ...
womos.info empfiehlt: Cuxhaven
Mit Blick auf die Elbmündung ...
womos.info empfiehlt: Langballigau
Historische Wanderung an der Flensburger Förde ...
womos.info empfiehlt: La Plage de Beauduc
Sehenswerter Strandabschnitt in Südfrankreich (leider keine Womos mehr erlaubt) ...
womos.info empfiehlt: Großenbrode
Stellplatz Reise - netter Platz, verkehrsgünstig gelegen ...
womos.info empfiehlt: Tankumsee / Gifhorn
Schöner Campingplatz am See mit vielen Freizeitmöglichkeiten ...

Was ist los im Nationalpark Bayerischer Wald? - Tipps für Führungen, Ausstellungen und Veranstaltungen aus der womos.info-Redaktion

Hier finden Sie Event- und Veranstaltungstipps aus der womos.info-Redaktion für den Nationalpark Bayerischer Wald. Bitte beachten Sie, dass es sich nicht um den kompletten Veranstaltungskalender des Nationalparks handelt. Diesen finden Sie auf der Homepage der Nationalparkverwaltung.

Die Einrichtungen des Nationalparks:

  • Nationalparkzentrum Lusen bei Neuschönau mit dem Besucherzentrum Hans-Eisenmann-Haus, dem Tier-Freigelände, dem Pflanzen- und Gesteins-Freigelände und dem Baumwipfelpfad 
  • Nationalparkzentrum Falkenstein bei Ludwigsthal können mit dem Besucherzentrum Haus zur Wildnis und dem Tier-Freigelände mit der Steinzeithöhle
  • Waldgeschichtliches Museum St. Oswald
  • Nationalpark-Infostellen in Bayerisch-Eisenstein, Zwiesel, Spiegelau und St. Oswald
  • Spiel- und Freizeiteinrichtungen Wanderpark Bayerisch-Eisenstein, Naturkneippanlage Spiegelau und Waldspielgelände in Spiegelau

Das Haus zur Wildnis ist bequem mit dem Igelbus zu erreichen. Finden Sie weitere Erlebnis-Tipps auf der Erlebniskarte Urlaubsregion Nationalpark Bayerischer Wald

Tipp: Die im Sommer 2017 erschienene App "Nationalpark Bayerischer Wald" zeigt 500 Kilometer Touren, Rad- und Wanderwege wirklichkeitsgetreu in 3D-Karten. Sie bringt unter anderem 26 ausgewählte Besucher-Tipps, 32 Erlebnis-, Wander- Rad- und Schneeschuh-Touren, eine Auswahl von Videos über den Nationalpark sowie Bilder einer Webcam mobil auf das Handy. Zudem bietet die App ein Tracking-Tool, mit dem der Besucher seine Touren aufzeichnen kann. Auch der "digitale Wegezustand" kann abgerufen werden, so dass bereits vor der Tourenplanung klar ist, welche Wege und Touren aktuell begehbar sind oder wo Sperrungen oder Einschränkungen vorliegen. Kostenloser Download:

Was zum Spielen?!

Spielzeug früher und heute - Sonderausstellung im Freilichtmuseum Finsterau und im Waldgeschichtlichen Museum

 „Was zum Spielen?!“ lautet der Titel einer zweisprachigen Partnerausstellung des Freilichtmuseums Finsterau und des Waldgeschichtlichen Museums St. Oswald, bei der Spielzeug von früher und heute auf beiden Seiten der Grenze gezeigt wird. Womit spielen und spielten Kinder im Bayerischen Wald und im Böhmerwald? Dieser Frage will die Ausstellung auf den Grund gehen.

Eröffnet wird die Ausstellung am Donnerstag, 7. Februar, um 14.30 Uhr im Freilichtmuseum in Finsterau von Mauths Bürgermeister Ernst Kandlbinder, Dr. Martin Ortmeier, Leiter des Freilichtmuseums Finsterau, und Christian Binder, Leiter des Waldgeschichtlichen Museums. Jeder, der Interesse an der Ausstellung hat, ist dazu herzlich eingeladen. Gleiches gilt für die Finissage, die am Donnerstag, 23. Mai, um 18.00 Uhr im Waldgeschichtlichen Museum in St. Oswald stattfindet.

Nationalpark20Vom Teddybär bis zum Sandeimer in der Ausstellung "Was zum Spielen?" (Foto: Freilichtmuseum Finsterau / Museum Prachatitz)

Infos für BesucherInnen:

  • Wann: 24. Januar - 12. Mai 2019, Di - So 9.00 - 17.00 Uhr
  • Wo: Waldgeschichtliches Museum St. Oswald, Klosterallee 4, 94568 St. Oswald-Riedlhütte
  • Wieviel: kostenfrei
  • Wer: mehr Infos unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Preisgekrönte Naturfotos

Bilder des NaturVision-Fotowettbewerbs - Preisgekrönte Naturfotos in der Infostelle in Mauth

Auch in diesem Jahr wurde von NaturVision ein internationaler Natur- und Tierfotowettbewerb unter dem Motto „Naturschätze Europas“ durchgeführt. 892 Fotografen aus 40 Ländern haben über 3500 Aufnahmen eingereicht. Die preisgekrönten Fotos sowie weitere herausragende Aufnahmen sind ab sofort bis zum 31. März 2019 in der Tourist- und Nationalpark-Infostelle in Mauth zu sehen. Die offzielle Eröffnung der Ausstellung fand am 20. Oktober statt.

Der Fotowettbewerb wird von NaturVision in Kooperation mit der Zeitschrift natur und dem Trinkwasserversorgungsunternehmen GELSENWASSER AG ausgelobt. Haubentaucher, Bergmolch und Wasseramsel gehören zu den Stars der „Naturschätze Europas“. Doch auch zahlreiche weniger wasserliebende Arten haben es unter die Siegerbilder des Fotowettbewerbs geschafft, der in diesem Jahr seinen 25-jährigen Geburtstag feiert. Nun zieren zwölf prämierte Aufnahmen den EuroNatur Kalender 2019 und werden im EuroNatur-Magazin, in der Zeitschrift „natur“ sowie auf den Internetseiten der Veranstalter veröffentlicht.

Nationalpark10Julian Rad schaffte es mit seinem trinkenden Eichhörnchen auf Platz 10. (Foto: Julian Rad)

Eventdaten auf einen Blick:

  • Wann: ab sofort bis 31. März 2019 zu den Öffnungszeiten der Infostelle, Mo - Do 9.00 - 12.00 Uhr und 14.00 - 17.00 Uhr
  • Wo: Tourist- und Nationalpark-Infostelle Mauth
  • Wieviel: Der Eintritt ist frei.
  • Wer: Infos auch im Internet unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de 

Nationalpark aus erster Hand

Nationalpark aus erster Hand - Die Jahreszeiten am Falkenstein erleben

Den Falkenstein im Wandel der Jahreszeiten erleben können Interessierte im Rahmen der Sonderführungsreihe „Nationalpark aus erster Hand“. Zum Frühlingsanfang startet die Reihe mit der erfahrenen Waldführerin Gabi Kreuzer. Von Zwieslerwaldhaus aus geht es durch die Mittelsteighütte und über den Ruckowitzschachten zum Gipfel des Großen Falkensteins und anschließend über den Adamsteig zurück nach Zwieslerwaldhaus. Wie reagiert die Natur auf Veränderungen? Wie stellt sich das Ökosystem Wald mit seiner Tier- und Pflanzenwelt auf den Wandel ein? Diese und weitere Fragen werden auf dieser Wanderung beantwortet.

Der Treffpunkt ist mit dem Falkensteinbus erreichbar, ab Zwiesel um 8.50 Uhr, ab Lindberg um 9.05 Uhr und ab dem Nationalparkzentrum Falkenstein in Ludwigsthal um 9.13 Uhr.Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig, spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.

Eventdaten auf einen Blick:

  • Wann: 23. März 2019, 9.30 Uhr - Dauer ca. 6 Stunden
  • Wo: Treffpunkt Zwieslerwaldhaus am P1 Infopavillon
  • Wieviel: kostenlose Führung
  • Wer: mehr Infos zum Nationalpark unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Besucherzentrum Kvilda

Zum Hirsch- und Luchs-Freigelände im Nationalpark Šumava - Führung durch das Besucherzentrum Kvilda

Das Hirsch-Freigelände des Nationalparks Šumava wurde im August 2015 eröffnet. Mittlerweile kam auch ein Luchsgehege hinzu. Beide Anlagen können Interessierte mit Václav Hřebek, Leiter des Besucherzentrums Kvilda, erkunden. Pavel Bečka, der auch für den Nationalpark Bayerischer Wald arbeitet, steht bei der Exkursion als Übersetzer zur Verfügung. Den König der Wälder können Gäste in der Anlage dank 2,5 Kilometer langem Lehrpfad nebst Beobachtungstürmen ganz genau unter die Lupe nehmen. Dabei gibt es einige Infos zur Lebensweise der Rothirsche. Und auch die größte Katze Europas, der Luchs, wird thematisiert.

Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung für die Führung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig, spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.

Eventdaten auf einen Blick:

  • Wann: 23. März 2019, 11.00 Uhr - Dauer ca. 2 Stunden
  • Wo: Treffpunkt Besucherzentrum in Kvilda
  • Wieviel: kostenlose Führung
  • Wer: mehr Infos zum Nationalpark unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Mit dem Rad in den Nationalpark Šumava

Die letzte Radtour in den Nationalpark Šumava in diesem Jahr war am 14. Oktober 2018. Weitere Radtouren finden erst wieder im Frühjahr 2019 statt. Weitere Infos zum Veranstalter finden Sie unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de.

Besucherinfos 2019

Öffnungszeiten Haus zur Wildnis, Hans-Eisenmann-Haus und Waldgeschichtliches Museum St. Oswald

Das Waldgeschichtliche Museum St. Oswald ist durchgängig geöffnet. Damit bietet der Nationalpark Bayerischer Wald Urlaubern und Einheimischen auch in der Nebensaison ein attraktives Angebot.

Nationalpark Bayerischer Wald Ausstellung Waldgeschichtliches MuseumKinder auf Entdeckertour durch das Waldgeschichtliche Museum (Foto: Jo Fröhlich)

Infos für BesucherInnen:

Das Haus zur Wildnis hat eine große Veränderung hinter sich gebracht. In der Haupthalle wurde die Dauerausstellung abgebaut. Sie soll bis zum Jahr 2020 neu konzipiert werden. Bis dahin stehen spannende Wechselschauen auf dem Programm.

Den Anfang macht die Ausstellung „Faszination Moor“, die bis zum 27. Februar 2019 zu sehen ist. Konzipiert wurde sie vom Bayerischen Landesamt für Umwelt in Kooperation mit dem Nationalpark Bayerischer Wald und dem Landkreis Regen. Die Ausstellung zeigt in ausdrucksstarken Bildern die Schönheit des Ökosystems Moor und liefert unter anderem Antworten auf die Fragen: Welchen Beitrag leisten Moore zum Klimaschutz? Wieso ist die Wiedervernässung von Mooren so wichtig? Welche Tiere und Pflanzen sind auf Moore angewiesen? Der zweite Teil der Ausstellung stellt Moore des Landkreises Regen und des Nationalparks Bayerischer Wald vor, wo Renaturierungsmaßnahmen der hochsensiblen Lebensräume erste Erfolge zeigen. Während der Ausstellungsdauer wird jeden Sonntag um 13.00 Uhr der 90-minütige Film „Magie der Moore“ von Jan Haft gezeigt.

Infos für BesucherInnen:

  • Wann: täglich 9.00 -17.00 Uhr (bis 30. April), täglich 9.00 - 18.00 Uhr (1. Mai - 8. November), geschlossen 9. November - 25. Dezember 2019
  • Wo: Haus zur Wildnis
  • Wieviel: kostenfrei
  • Wer: mehr Infos unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Nationalpark15„Faszination Moor“ ist der Titel der neuen Ausstellung im Haus zur Wildnis, die bis Ende Februar 2019 zu sehen sein wird. (Foto: Reinhold Weinberger / Nationalpark Bayerischer Wald)

Im Hans-Eisenmann-Haus lädt die Dauerausstellung „Wege in die Natur – Eine Geschichte von Wald und Menschen“ die Besucher dazu ein, in die Geheimnisse des Nationalparks Bayerischer Wald einzutauchen. Was steckt hinter der Philosophie „Natur Natur sein lassen“? Welche Sehnsüchte verbindet der Mensch mit dem Wald? Wie hat sich das Schutzgebiet seit seiner Gründung weiterentwickelt? All das und noch viel mehr erfahren die Besucher beim Rundgang.

Infos für BesucherInnen:

  • Wann: täglich 9.00 -17.00 Uhr (bis 30. April), täglich 9.00 - 18.00 Uhr (1. Mai - 8. November), geschlossen 9. November - 25. Dezember 2019
  • Wo: Hans-Eisenmann-Haus
  • Wieviel: kostenfrei
  • Wer: mehr Infos unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Tag- und Nachtgleiche

Tag- und Nachtgleiche sorgt für ein ganz besonderes Erlebnis

Nur zweimal im Jahr steht die Sonne für einige Momente zur Mittagszeit exakt so hoch am Himmel, dass ihre Strahlen eine Glaskugel an der Sonnenuhr am Schwellhäusl bei Zwieslerwaldhaus zum Leuchten bringen. Wer dieses Ereignis hautnah erleben will, kann sich am Mittwoch, 20. März, einer Führung des Nationalparks anschließen.

Los geht es am Parkplatz Deffernik, der kurz hinter der Abzweigung von der B11 auf die Straße nach Zwieslerwaldhaus liegt. Mit Nationalparkranger Manfred Schwarz wird dann entlang des Schwarzbachs zum Schwellhäusl gewandert. Auf dem knapp vier Kilometer langen Weg ohne besondere Höhenunterschiede gibt es spannende Einblicke zu Renaturierungen, Biberlebensräumen und zum Fotofallenmonitoring. Pünktlich zur Mittagszeit sind die Teilnehmer schließlich am Schwellhäusl. Vor zwölf Jahren entstand am dortigen Wirtshaus eine in ihrer Art wohl einmalige Sonnenuhr. Die Konstruktion von Paul Kestel zeigt bei Sonnenschein nicht nur die Tageszeit an, sondern bringt auch eine Glaskugel zum Leuchten. Jedoch nur zweimal im Jahr, zum astronomischen Frühlings- und Herbstanfang, wenn die Sonne sich genauso positioniert, dass ihre Strahlen durch ein Bohrloch im Felsen auf eine dahinterliegende Glaskugel treffen. Wer dieses außergewöhnliche Ereignis erleben will, muss am 20. März um Punkt 12.00 Uhr am Schwellhäusl sein. Auch Paul Kestel wird anwesend sein und für Fragen zur Verfügung stehen.

Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung für die Führung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig, spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich. Gutes Schuhwerk ist erforderlich.

Tag- und Nachtgleiche im Nationalpark Bayerischer WaldNur zweimal im Jahr wird eine Glaskugel an der Sonnenuhr beim Schwellhäusl von den Sonnenstrahlen zum Leuchten gebracht. (Foto: Gregor Wolf / Nationalpark Bayerischer Wald)

Eventdaten auf einen Blick:

Grenzüberschreitende Wanderung

Die letzte grenzüberschreitende Wanderung in diesem Jahr fand am 4. November 2018 statt. Die Wanderungen finden erst wieder im Frühjahr 2019 statt. Weitere Infos zum Veranstalter finden Sie im Internet unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de.

Nationalpark und Schöpfung

Die Kombination von Naturerlebnis und fachlichen Hintergründen von Seiten des begleitenden Nationalparkpersonals sowie die meditativen, nachdenklichen und spirituellen Impulse, die von den Theologen eingebracht werden, sind das Besondere an den Führungen aus der Reihe „Nationalpark und Schöpfung“.

Derzeit haben wir keine weiteren Informationen zur Führungsreihe"Nationalpark und Schöpfung". Informieren Sie sich auf der Internetseite des Nationalparks unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de.