womos.info empfiehlt: Maasholm / Schlei
Hier gibt es die besten Fischbrötchen ...
womos.info empfiehlt: Cuxhaven
Mit Blick auf die Elbmündung ...
womos.info empfiehlt: Langballigau
Historische Wanderung an der Flensburger Förde ...
womos.info empfiehlt: La Plage de Beauduc
Sehenswerter Strandabschnitt in Südfrankreich (leider keine Womos mehr erlaubt) ...
womos.info empfiehlt: Großenbrode
Stellplatz Reise - netter Platz, verkehrsgünstig gelegen ...
womos.info empfiehlt: Tankumsee / Gifhorn
Schöner Campingplatz am See mit vielen Freizeitmöglichkeiten ...

Attraktionen und Sehenswürdigkeiten am Nationalpark Bayerischer Wald - Frauenau an der Deutschen Glasstrasse

Frauenau an der Deutschen Glasstrasse - Attraktionen und Sehenswürdigkeiten am Nationalpark Bayerischer WaldDas Glasmuseum in Frauenau (Foto: Stephan Moder / Copyright © Tourismusverband Ostbayern e.V.)Rund um den Nationalpark Bayerischer Wald gibt es mehrere kleine und größere Orte, die in schöner Landschaft unzählige Attraktionen und Sehenswürdigkeiten aus Kultur, Natur und Freizeit bieten. Zu ihnen gehört auch Frauenau an der Deutschen Glasstrasse. In Frauenau dreht sich darum auch fast alles um Glas, beliebte Attraktionen sind das Glasmuseum und die Gläsernen Gärten. U.a. steht in dem typischen Bayerwaldort die älteste Glashütte des Bayerischen Waldes, die Glasmanufaktur Freiherr von Poschinger. 

Die Glasstrasse im Oberpfälzer und Bayerischen Wald zählt zu den schönsten Ferienstraßen Deutschlands. Auf 250 Kilometern verbindet sie bedeutende Wirkstätten der jahrhundertealten Glastradition, die heute vor allem im Bayerischen Wald noch intensiv gelebt und gepflegt wird.

Die Homepage von Frauenau: www.frauenau.de

Was können Sie in Frauenau unternehmen?

• Das Glasmuseum – Das einzigartige Glasmuseum in Frauenau entführt die BesucherInnen in die faszinierende Welt des Glases. Jede Zeit mit ihrer speziellen Glasästhetik wird hier zum Glaskunstwerk - beginnend bei den ersten Glas produzierenden Kulturen im Mittelmeerraum, die durch ein Glasmosaik dargestellt sind, über raumhohe gotische Rippen aus Glas, die an die gotischen Bildfenster der mittelalterlichen Kathedralen erinnern, bis hin zu den Waldglashütten im durch gläserne Bäume gestalteten bayerisch-böhmischen Grenzgebirge. Im Museum wird gezeigt, wie Glas in einer Mundglashütte gemacht wird und wie die Glasmacher und Hüttenleute des Bayerischen Waldes und Böhmerwalds lebten, arbeiteten und feierten. In einer umfangreichen Collage aus Werkzeugen, Erzähldokumenten, Filmen und Bildern schildern die heutigen Glashüttenleute ihre Erfahrungen und auch die Probleme des Glasgewerbes. So symbolisiert ein Tor aus 8000 Gläsern der Serie „Neckar“, des ersten von Maschinen geblasenen Weinglases der Welt, den Umbruch durch die maschinelle Massenproduktion. Gleich dahinter kann man sich über die Entwicklung des künstlerischen Glases des 20. und 21. Jahrhunderts informieren, in diesem Bereich haben auch die Meisterwerke des Frauenauer Künstlers Erwin Eisch ihren Platz. Er wurde auch bekannt als Mitbegründer der Internationalen Studioglasbewegung. Herzstück des Museums ist ein von Künstlern aus dem Bayerischen Wald aufgebauter Glasschmelzofen. Im Obergeschoss werden Spezialbestände präsentiert. Im Gebäude des Glasmuseums befindet sich außerdem die Nationalpark-Informationsstelle Frauenau. In einem eigenen Raum ist eine Dauerausstellung zum Thema "Schachten" und "Filze" zu sehen. Internet: www.glasmuseum-frauenau.de

• Die Gläsernen Gärten - Rund um das Glasmuseum, die Glashütte Eisch und die Glasmanufaktur von Poschinger befinden sich auf ca. 8 Hektar 27 große Glasskulpturen. Der Weg durch die Gläsernen Gärten ist rund 3 Kilometer lang und frei zugänglich. 30 Audiostationen informieren über die jeweiligen Kunstwerke und über die Entwicklung der Glaskunst in Frauenau. Führungen können zudem über die Tourist-Information im Glasmuseum oder unter Fon (09926) 94100 gebucht werden.

• Internationale Sommerakademie im Bild-Werk Frauenau - Von Mai bis September findet jedes Jahr die Internationale Sommerakademie im Bild-Werk Frauenau statt. Das Kursangebot reicht dabei von Glasgestaltung in seiner ganzen Variationsbreite bis hin zu Malerei, Bildhauerei, Druckgraphik, Keramik und Theater. Seit den Anfängen im Jahr 1988 ist das Bild-Werk Frauenau ein einzigartiger Treffpunkt - ein Ort des freien Experimentierens, des Austauschs zwischen unterschiedlichsten Standpunkten der Kunst, ein Ort der intensiven Auseinandersetzung, ein Ort an dem es kein Richtig und kein Falsch gibt. Vollständiges Programm mit Preisen und Buchungsinfos unter www.bild-werk-frauenau.de.

• Freiherr von Poschinger Manufaktur und Glasshütte Eisch - Mit der Freiherr von Poschinger Manufaktur und der Glashütte Eisch haben zwei international renommierte Glashersteller in Frauenau ihren Sitz. Während die Familie Eisch seit 300 Jahren in der Glasherstellung tätig ist, reicht die Tradition der Manufaktur Poschinger noch weiter in die Vergangenheit zurück, nämlich in das Jahr 1568. Um die Sinne und das Glas geht es im Glasensium der Glashütte Eisch. Bei einer Werkbesichtigung begleiten Besucher*innen mit allen Sinnen den Entstehungsprozess eines Glasprodukts von der Schmelze bis zu Veredelung. Internet: www.poschinger.de - eisch.de

Schachten und Filze Nationalpark Bayerischer WaldLindbergschachten Nationalpark Bayerischer Wald (Foto: Ulrike-Eberl-Walter)

• Rundwanderung Schachten und Filze - Goldgrün sind die Schachten in den Höhenlagen zwischen Falkenstein und Rachel. Die Waldweiden unterbrechen das dunkle Grün des bayerischen Waldes als inselartige Lichtungen. Auf dem leicht feuchten, graugrünen Moorboden der Hutangerwiesen wächst das krautige Borstgras, das der Landschaft die goldgrüne Farbe verleiht. Kennenlernen können Wandernde diese Landschaft auf der Rund-Wanderung durch die „Schachten und Filze“ ab Buchenau. Der Anstieg dieser 21 Kilometer Tagestour ist zwar anspruchsvoll – oben auf den Schachten angekommen, ist der Weg jedoch weniger anstrengend. Zum Teil der Wanderweg führt auf Holzplanken über moorig-weichen Untergrund.

 

Rundwanderung Schachten unf Filze

Wo ist der nächste Camping- oder Wohnmobilstellplatz?

• Campingplatz Green Village - Der kleine gemütliche Campingplatz liegt außerhalb von Frauenau und ist von Mai - Oktober geöffnet. Wohnmobile sind willkommen, Ver- und Entsorgungsmöglichkeiten sind verfügbar. Einkaufsmöglichkeiten gibt es in Frauenau, das rund drei Kilometer vom Campingplatz entfernt ist. Anfahrt: Zwieselau 16a, 94258 Frauenau. Internet: www.camping-bayrischerwald.de

Welche Orte sind in der Nähe von Frauenau?

Aktuelles und Bewährtes rund um den Nationalpark Bayerischer Wald

Wanderfalken bereiten sich auf Nachwuchs vor

Wanderfalke und ihr JungesDamit die Wanderfalken unterhalb des Großen Falkensteins ungestört ihre Jungen aufziehen können, wir der Weg durchs Höllbachgespreng vorläufig gesperrt. (Foto: Michael Göggelmann / Nationalpark Bayerischer Wald)Das Höllbachgespreng mit seinem ursprünglichen Bergmischwald ist als Rückzugsgebiet für Wanderer ebenso attraktiv wie für empfindliche Tiere. Um den dort lebenden Wanderfalken eine ungefährdete Brut zur ermöglichen, haben die Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald und das Landratsamt Regen gemeinsam beschlossen, den Wanderweg Heidelbeere zwischen den Höllbachfällen und dem Hüttensteig ab 15. Februar zu sperren. Eine Umleitung zum Großen Falkenstein ist ausgeschildert.

Da die Wanderfalken während der Brutzeit sehr störempfindlich sind, kann nur mit einer Sperrung eine Störung vermieden werden. Schließlich richten die Tiere ihr Nest meist direkt auf den Felsen entlang des Weges ein. Sollten die Experten schließlich einen Bruterfolg beobachten, könnte die Sperrung bis maximal Ende Juni verlängert werden.

Die beeindruckenden Höllbachfälle können trotz der Sperrung besichtigt werden, der Wanderweg ist bis dorthin frei zugänglich. Von den Wasserfällen aus führt die ausgeschilderte Umleitung auf dem Weg mit der Markierung Silberblatt über den Sulzschachten zum Gipfel. So bleibt ein direkter Aufstieg von Scheuereck zum Großen Falkenstein möglich.

Um die Wanderfalken und andere Tierarten nicht bei Paarung und Nachwuchsaufzucht aufzuschrecken, bittet die Nationalparkverwaltung außerdem, in den Kerngebieten des Nationalparks weiterhin das Wegegebot einzuhalten und die markierten Wege und Loipen bis Mitte Juli nicht zu verlassen. Die saisonal begrenzten Wegeeinschränkungen dienen insbesondere dem Schutz seltener und gefährdeter Tierarten, etwa dem Auerhuhn.

(Quelle: PM Nationalpark Bayerischer Wald vom 11. Februar 2021)

Umweltfreundlich mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sein

Im Bayerischen Wald fährt man günstig mit dem Bayerwald-Ticket, dem VLC-Ticket sowie dem Guti (Gästeservice-Umwelt-Ticket).

Die PassauRegioCard ist Gäste- und Fahrkarte in einem und verbindet das Passauer Land und die Thermalbäder Bad Füssing, Bad Griesbach und Bad Birnbach. Zudem gibt es Vorteile und Vergünstigungen bei Thermen, in Museen, Freizeitparks, Schifffahrt und mehr. Die PassauRegioCard ist auch Fahrschein im Streckennetz der VLP (Verkehrsgemeinschaft Landkreis Passau).

Mit der Ilztalbahn bekommen Sie Reise und Naturerlebnis in einem zwischen Passau und Freyung, immer der Ilz entlang, mit Anschlussbus nach Nové Údolí und in den Nationalpark. Die Linie zwischen Passau, Waldkirchen und Freyung verkehrt jeden Samstag und Sonntag von Juli bis September.

Die Waldbahn verbindet den Nationalpark Bayerischer Wald und die Arberregion mit Deggendorf und Plattling. Eine Besonderheit ist die Regentalbahn, eine der schönsten Bahnstrecken Deutschlands.

Mit den den Igelbussen sind Gäste mobil in der Region des Nationalparks Bayerischer Wald - ideal zum Wandern zwischen Falkenstein, Rachel und Lusen bis in das Ilztal. Es gelten auch GUTi, Bayerwald-Ticket und Bayern-Ticket.

Das Magazin zum 50. Nationalparkgeburtstag auf 64 Seiten

Magazin Titel - 50 Jahre NationalparkAnlässlich des 50. Nationalparkgeburtstages sollte ursprünglich vergangenes Wochenende ein großes Fest in der Region Bayerischer Wald stattfinden. Dabei wäre auch das passende 50-Jahre-Magazin präsentiert worden. Das Magazin kommt jetzt trotzdem an alle Interessierten als Online-Version, Bestellmöglichkeit oder vor Ort in den Besuchereinrichtungen.

Auf 64 Seiten blickt die Nationalparkverwaltung dabei nicht nur auf die wichtigsten Stationen der Schutzgebietsgeschichte zurück, sondern präsentiert vor allem die Arbeit der Gegenwart. So ist zum Beispiel eine 17-teilige Serie mit persönlichen Mitarbeiterporträts entstanden. Aber auch die Aufgaben und Ziele der Verwaltung sowie die Artenvielfalt in den Lebensräumen spielt eine wichtige Rolle. Im abschließenden Zukunftskapitel folgen interessante Vorher-Nachher-Bilder und ein Interview mit Nationalparkleiter Dr. Franz Leibl.

Hier erhalten Sie die Publikation:

  • Das Heft kann kostenlos über den Publikationsshop der Bayerischen Staatsregierung (www.bestellen.bayern.de) bestellt werden oder in einer der drei großen Besuchereinrichtungen des Nationalparks bezogen werden – im Hans-Eisenmann-Haus, im Haus zur Wildnis oder im Waldgeschichtlichen Museum.
  • Daneben ist das Magazin auch als PDF-Version auf der Homepage des Nationalparks (www.nationalpark-bayerischer-wald.de) verfügbar.
  • Über den direkten Downloadlink: Magazin "50 Jahre Nationalpark" (6,9 MB)

Ausflugtipp Racheldiensthütte in Sankt Oswald-Riedlhütte

Nach einer Generalsanierung wurde die Racheldiensthütte auf dem Rachel im August 2017 wieder eröffnet. Das beliebte Ausflugslokal ist im Saisonbetrieb von Mai bis Oktober geöffnet. In diesen Monaten begrüßt der Wirt Hans Wichtl Wanderer, Radfahrer oder Ausflügler täglich von 9.30 Uhr bis 18.00 Uhr. Auf der Speisekarte findet der Gast neben warmen Schmankerln wie Holzfällersteak oder Braten auch eine breite Auswahl an Brotzeiten, vegetarischen Gerichten und süßen Speisen.

Racheldiensthütte St. Oswald-RiedlhütteDie Racheldiensthütte ist im Sommer geöffnet. (Foto: Daniela Blöchinger)