womos.info empfiehlt: Maasholm / Schlei
Hier gibt es die besten Fischbrötchen ...
womos.info empfiehlt: Cuxhaven
Mit Blick auf die Elbmündung ...
womos.info empfiehlt: Langballigau
Historische Wanderung an der Flensburger Förde ...
womos.info empfiehlt: La Plage de Beauduc
Sehenswerter Strandabschnitt in Südfrankreich (leider keine Womos mehr erlaubt) ...
womos.info empfiehlt: Großenbrode
Stellplatz Reise - netter Platz, verkehrsgünstig gelegen ...
womos.info empfiehlt: Tankumsee / Gifhorn
Schöner Campingplatz am See mit vielen Freizeitmöglichkeiten ...

Was ist los im Nationalpark Bayerischer Wald? - Event- und Veranstaltungstipps aus der womos.info-Redaktion

Hier finden Sie Event- und Veranstaltungstipps für den Nationalpark Bayerischer Wald.

Die Einrichtungen des Nationalparks:

  • Nationalparkzentrum Lusen bei Neuschönau mit dem Besucherzentrum Hans-Eisenmann-Haus, dem Tier-Freigelände, dem Pflanzen- und Gesteins-Freigelände und dem Baumwipfelpfad 
  • Nationalparkzentrum Falkenstein bei bei Ludwigsthal können mit dem Besucherzentrum Haus zur Wildnis und dem Tier-Freigelände mit der Steinzeithöhle
  • Waldgeschichtliches Museum St. Oswald
  • Nationalpark-Infostellen in Bayerisch-Eisenstein, Zwiesel, Spiegelau und St. Oswald
  • Spiel- und Freizeiteinrichtungen Wanderpark Bayerisch-Eisenstein, Naturkneippanlage Spiegelau und Waldspielgelände in Spiegelau

Das Haus zur Wildnis ist bequem mit dem Igelbus zu erreichen. Finden Sie weitere Erlebnis-Tipps auf der Erlebniskarte Urlaubsregion Nationalpark Bayerischer Wald

Tipp: Die im Sommer 2017 erschienene App "Nationalpark Bayerischer Wald" zeigt 500 Kilometer Touren, Rad- und Wanderwege wirklichkeitsgetreu in 3D-Karten. Sie bringt unter anderem 26 ausgewählte Besucher-Tipps, 32 Erlebnis-, Wander- Rad- und Schneeschuh-Touren, eine Auswahl von Videos über den Nationalpark sowie Bilder einer Webcam mobil auf das Handy. Zudem bietet die App ein Tracking-Tool, mit dem der Besucher seine Touren aufzeichnen kann. Auch der "digitale Wegezustand" kann abgerufen werden, so dass bereits vor der Tourenplanung klar ist, welche Wege und Touren aktuell begehbar sind oder wo Sperrungen oder Einschränkungen vorliegen. Kostenloser Download:

Lauschersonntage

GratisLauscher-Sonntage im Haus zur Wildnis 2017


Der Nationalpark Bayerischer Wald setzt auch in diesem Jahr wieder mit hochkarätigen kulturellen Ereignissen im Haus zur Wildnis Akzente. Von Mai bis Oktober werden die ersten Sonntage im Monat erneut zu „Lauscher-Sonntagen“. Da heißt es dann, das für Alt und Jung ein abwechslungsreiches Programm bei freiem Eintritt geboten wird. Regionale Musikgrößen und Nachwuchskräfte präsentieren mal im Kinosaal, mal in der Gastronomie handgemachte Musik. Die unterschiedlichsten Facetten werden dabei bedient und auch an alle Altersschichten wurde bei der Programmgestaltung gedacht.

Seit zwei Jahren gibt es die „Lauscher-Sonntage“ – schnell haben sie sich etabliert. Die Verantwortlichen des Nationalparks Bayerischer Wald hatten sich Lisa Köck und Roland Pongratz von „Öha! – Das Kulturkommando“ ins Boot geholt, um die neue Veranstaltungsreihe aufzubauen. Das Format und die engagierten Ensembles kamen bestens an.

Als „Lauscher“ oder „Luser“ bezeichnet der Waidmann die Ohren von wilden Huftieren und des Haarwildes allgemein. Besonders beim Horn- und Geweihträgern spricht man bei aufgestellten Ohren in der Jägersprache von Lauschern, da der Begriff aus dem Althochdeutschen „hlosen“ kommt, was so viel wie „aufpassen“ bedeutet. Aufpassen werden auch die Besucher im Haus zur Wildnis, wenn immer am ersten Sonntag im Monat

Los ging es am 7. Mai 2017, da präsentierte sich das Ensemble „Kulzerisch“ mit konzertanter Kaffeehaus- und Salonmusik im Kinosaal des Haus zur Wildnis. 

Schamlos irisch wird es am 4. Juni 2017 (11.00 - 13.00 Uhr), dann gibt die Regener Irish-Folk Band „Shameless Jabber“ auf der Biergarten-Terrasse des Haus zur Wildnis mit ihrer einmaligen Atmosphäre ihre beliebte Mischung aus traditionellen und zeitgenössischen Balladen sowie Trinksongs von der grünen Insel zum Besten. Karl Handlos, Chris Schmid und Sonja Sterl werden zusammen mit dem bayerischen Exil-Iren Eamonn Hoey ihrer virtuosen Spielfreude freien Lauf lassen.

Am 2. Juli 2017 ist dann die Musikkabaretttruppe „Ungschminggd“ im Haus zur Wildnis zu Gast. Direkt, tief- und hintersinnig, schonungslos, aber nichtsdestotrotz stets mit einem verschmitzten Augenzwinkern halten die „Ungschminggden“ bei ihrem aktuellen Programm „ois is out“ ihren Gästen den nicht ganz ernst gemeinten Spiegel vor Augen, legen den Finger auf manch offene Wunde und decken Missstände im Umfeld unserer Gesellschaft auf – ohne jedoch anzuklagen oder gar zu verletzen.

Am 6. August 2017 folgte konzertante Unterhaltung mit den Haberfeldmusikanten.

Am 3. September 2017 bringen „Salt, Swing & Pepper“ Kaffeehausswing mit ins Haus zur Wildnis.

Den Abschluss bestreitet am 1. Oktober 2017 das „Ochsenbauer.Reiss.Schlesnag.Trio“ mit gerne gehörten Jazz-Standards und Eigenkompositionen.

Veranstaltungsdaten auf einen Blick:

Mehrtägige Wanderung

Drei Tage lang der Hirschbrunft auf der Spur

Bevor der Winter sich langsam über die Wälder des Nationalparks Bayersicher Wald legt, wartet der Herbst noch mit einem ganz besonderen Naturschauspiel auf, der Hirschbrunft. Weit sind in der Morgen- und Abenddämmerung die urtümlich klingenden Rufe der Rothirsche, die um die Gunst ihrer potentiellen Partnerinnen buhlen, in den Wäldern zu hören. Neben den seit Jahren gewohnten zwei- bis dreistündigen Wanderungen zum Thema Hirschbrunft, bietet der Nationalpark in diesem Jahr erstmals an, das Erlebnis der Hirschbrunft bei zwei mehrtägigen Wanderungen durch die herbstlich leuchtenden Wälder intensiv zu erleben.

Dabei erfahren Sie nicht nur, was es mit der Brunft des Königs der Wälder auf sich hat, sondern auch mehr über das Leben und die Rolle von Rothirschen im Nationalpark sowie ihre Wechselwirkungen mit anderen Säugetieren des Großschutzgebiets. Außerdem wird auf Spuren weiterer Tiere eingegangen und welche Strategien diese Waldbewohner haben, den nahenden Winter zu überstehen.

Durchgeführt werden die Angebote vom Verein WaldZeit, einem langjährigen Partner des Nationalparks. Für einige Stunden begleitet zusätzlich Nationalparkförster Rainer Simonis die Gruppen. Übernachtet wird im Lusenschutzhaus sowie in Knižecí Planě (Fürstenhut) in Tschechien beziehungsweise im Hotel Moorhof in Altschönau.

Eventdaten auf einen Blick:

  • Wann: 21. - 23. September 2017, 28. - 30. September 2017
  • Wieviel: 98,00 Euro bzw. 128,00 Euro (Übernachtung und Vollverpflegung enthalten)
  • Wer: Die Anmeldung erfolgt über WaldZeit (08553 920652, info(at)waldzeit.de, www.waldzeit.de). Mehr Infos auch unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Ausstellung in der Nationalparkverwaltung

Ausstellung in der Nationalparkverwaltung - Grafenauer Störche nun auf Weltreise

NationalparkTolle Storch-Bilder von Realschülern können derzeit im Gebäude der Nationalparkverwaltung in Grafenau bestaunt werden. (Foto: Corinna Löwert / Nationalpark Bayerischer Wald)

Nun ist der Horst auf dem Dach der Grafenauer Nationalparkverwaltung erstmal wieder unbesetzt. Vor kurzem haben die Weißstörche ihre Sommerresidenz verlassen. Sie befinden sich nun auf der langen Reise nach Süden. Nachdem die Jungstörche mit ihren Eltern für ihre bis dato längste Flugstrecke wochenlang trainiert hatten, sind sie nun Richtung Afrika aufgebrochen. Dabei überfliegen sie entweder die Route über die Türkei, Syrien und Ägypten oder die Strecke über Spanien und Marokko. Da sowohl Storchenmutter als auch Jungstörche beringt sind, könnten aufmerksame Beobachter, welche eine der Beringungsnummern bei einer Vogelwarte melden, für Aufschluss über den Reiseverlauf sorgen. Es bleibt also spannend, aus welchem Land die erste Sichtung kommt.

Um die Reise von Störche nachverfolgen zu können, lädt die Nationalparkverwaltung alle Interessierten ein, sich im Erdgeschoss des Adolf-Mayer-Hauses am Stadtplatz rund um das Thema Weißstorch und seinen Weg gen Süden zu informieren. Farbenfrohe Bilder gestalteten die Schüler der Klassen 5a und 5b der Realschule Grafenau unter der Leitung von Lehrerin Kerstin Resch. Ganz nach dem Motto: Von fernen Ländern träumen leicht gemacht.

Die Webcam, die alle Storch-Fans an deren Leben teilhaben hat lassen, wird derweil vorerst deaktiviert. Ab der nächsten Saison sind die Bilder wie gewohnt wieder über die Internetseite des Nationalparks Bayerischer Wald abzurufen.

Veranstaltungsdaten auf einen Blick:

Grenzüberschreitende Wanderung

Grenzüberschreitende Wanderung in den Nationalpark Šumava - Über verlassene Dörfer zur Scheurecker Schwelle

Am 1. Oktober geht es mit Waldführer Hans Meier zu den ehemaligen Ortschaften Bučina (Buchwald), Knížecí Pláně (Fürstenhut) und Žd‘árek (Scheureck). Vom Grenzübergang Buchwald führt der Weg vorbei an der früheren Siedlung Hüttl nach Fürstenhut mit seinem eindrucksvollen Friedhof. Von dort aus wird weiter gewandert nach Scheureck. Wo einst ganze Dörfer standen, zeugen heute nur noch Häuserreste und historische Wege von der vergangenen Zeit. In diesen von Menschen geprägten Flächen siedelten sich Pflanzen und Tiere an, die in einer geschlossenen Waldlandschaft keinen Platz finden würden. Über die Scheurecker Schwelle, einer ehemaligen Triftanlage, die an die beschwerlichen und gefährlichen Holztransporte früherer Zeit erinnert, geht es zurück nach Buchwald. Dort besteht anschließend noch die Möglichkeit zur Einkehr.

Die Anfahrt zum Treffpunkt Grenzübergang Buchwald, Bushaltestelle Teufelshänge ist aus Richtung Grafenau (8.05 Uhr), Spiegelau (7.55 Uhr), Neuschönau (8.25 Uhr) und Mauth (8.37 Uhr) mit dem Finsterau-Bus möglich.

Bei Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln sowie beim Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTi-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhoben. Neben einer gewissen Grundkondition für die rund 18 Kilometer lange Strecke, geeignetem Schuhwerk, dem Wetter angepasster Kleidung und einer Brotzeit nebst Getränken ist unbedingt der Personalausweis mitzubringen. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) spätestens einen Tag vorher erforderlich.

Eventdaten auf einen Blick:

  • Wann: 1. Oktober 2017, 9.15 Uhr - Dauer ca. 7 Stunden
  • Wo: Grenzübergang Buchwald, Bushaltestelle Teufelshänge
  • Wieviel: Führungsgebühr 5,00 Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sind frei
  • Wer: mehr Infos zur Führung unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Nationalpark und Schöpfung

Gratis

Aus der Fülle schöpfen - Meditative Wanderung

Erleben Sie die Natur in Kombination mit besinnlichen Elementen und begleiten Susanne Keilhauer, Waldführerin und Religionspädagogin, sowie die evangelische Pfarrerin Sonja Schuster auf einer leichten, meditativen Wanderung rund um die Trinkwassertalsperre Frauenau. Unter dem Motto „Aus der Fülle schöpfen“ gibt’s eine Kombination aus Naturerlebnis, fachlichen Hintergründen zum Nationalpark sowie meditativen, nachdenklichen und spirituellen Impulsen. In Zusammenarbeit mit der katholischen und evangelischen Kirche Grafenau lädt Sie die Nationalparkverwaltung dazu ein.

Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig, spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.

Eventdaten auf einen Blick:

  • Wann: 15. September 2017, 15.00 Uhr - Dauer 3 Stunden
  • Wo: Wanderparkplatz bei der Trinkwassertalsperre oberhalb von Frauenau
  • Wieviel: kostenlos
  • Wer: mehr Infos zur Führung unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Sternwanderung

Auf zum Tummelplatzfest: Unterhaltung und Kulinarik mitten im Nationalpark - Sternwanderung mit fünf Startpunkten

Alle drei Jahre erwacht eine ehemalige Waldweide unterhalb des Lusens zu neuem Leben. Und zwar immer dann, wenn das Tummelplatzfest auf dem Programm steht. Neben Musik und gutem Essen bietet der Nationalpark Bayerischer Wald dazu eine Sternwanderung mit fünf Startpunkten an.

Rund um das alte Forsthaus auf über 1100 Höhenmetern spielen ab 12.00 Uhr bayerische und böhmische Musikanten volkstümlich auf. Mit dabei sind Pošumavská dudácká muzika, die St. Oswalder Tafernmusikanten, S.M.S. de Waidlerische Wirtshausmusi und der Heimatverein d’Koishüttler. Außerdem gibt es eine Metamorphose-Mitmachaktion mit Bildhauerin Gabi Hanner. Für kulinarische Höhepunkte sorgt der Heimatverein in Kooperation mit der Caritas. Es gibt deftige und süße Schmankerl aus der Region.

Wer nicht allein zum Fest wandern will, hat fünf Möglichkeiten, eine geführte Tour zu begleiten.

  • Um 10.30 Uhr startet eine Gruppe um Landrat Sebastian Gruber und Nationalparkleiter Franz Leibl am Parkplatz Sagwassersäge.
  • Zur gleichen Zeit geht es am Freilichtmuseum Finsterau mit Landtagsabgeordnetem Max Gibis los.
  • Auch um 10.30 Uhr geht es am Parkplatz Dreikönigsloipe in Mauth mit Bürgermeister Ernst Kandlbinder und Max Greiner, dem Vorsitzendem von Pro-Nationalpark Freyung-Grafenau, los.
  • Ab Neuschönau begleitet Bürgermeister Alfons Schinabeck eine Tour. Dort geht es um 9:30 Uhr an der Kirche mit dem Bus gen Waldhausreibe. Um 9.59 Uhr kann für diese Wanderung noch am Parkplatz Waldhäuser-Ausblick zugestiegen werden.
  • Die fünfte Tour startet mit Fahrgemeinschaften um 9.30 Uhr am Dorfplatz in Hohenau. Etwa eine halbe Stunde später wird mit Bürgermeister Eduard Schmid dann ab Parkplatz Felswandergebiet losmarschiert.

Um auch Gehbehinderten einen Besuch des Festes zu ermöglichen, gibt es einen Shuttle-Service ab Parkplatz Sagwassersäge. Hierfür ist eine Anmeldung bis Freitag, 16. September, 12.00 Uhr, beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) erforderlich.

Veranstaltungsdaten auf einen Blick:

  • Wann: 17. September 2017 - Dieser Termin fällt wegen schlechter Wetterprognose aus. Neuer Termin - 8. Oktober 2017
  • Wo: verschiedene Startpunkte
  • Wer: mehr Infos unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Mit dem Rad in den Nationalpark Šumava

Grenzüberschreitende Fahrradtour in den Nationalpark Šumava - Mit dem Rad nach Modrava und zum Dreiseenfilz

Im Rahmen des Sommerprogramms bietet die Nationalparkverwaltung eine attraktive Palette an geführten Radwanderungen durch den Nationalpark Bayerischer Wald und den Nachbar-Nationalpark Šumava an.

Die Nationalparke Bayerischer Wald und Šumava bieten mit ihrer beeindruckenden Naturlandschaft und vielfältigen Pflanzen- und Naturwelt die perfekte Kulisse für eine ausgedehnte Fahrradtour auf einem der vielen markierten Radwege. Die Region entlang der Grenze ist jedoch nicht nur landschaftlich besonders reizvoll, sondern hat auch geschichtlich einiges zu bieten. Besonders mit dem Rad lässt sich die Gegend bestens erkunden, da einerseits weite Strecken zurückgelegt werden können, andererseits dennoch die Nähe zur Natur gewahrt ist. Lassen Sie sich ein auf eine Grenzerfahrung der besonderen Art.

Die landschaftlichen Reize des Nationalparks Šumava können Radfahrer bei einer geführten Tour ab Finsterau erleben. Der rund 50 Kilometer lange Ausflug führt mit Nationalpark-Waldführerin Jutta Pongratz nach Modrava und zum Dreiseenfilz.

Zunächst wird über die Buchwaldstraße nach Bučina (Buchwald) geradelt. Von dort geht es bergauf und unterhalb des Stráž (Postberg) und des Černá hora (Schwarzer Berg) bis zum Maderbachtal. Die folgende Abfahrt nach Modrava am Modravský potok (Maderbach) entlang entschädigt für die Anstrengung. Durch das weite Tal des Roklanský potok (Rachelbach) gelangt man zum Tříjezerní slat (Dreiseenfilz). Auf einem etwa 200 Meter langen Lehrpfad erfahren die Teilnehmer Details über das 19 Hektar große Moor mit den drei kleinen Seen. Danach folgt wieder eine Abfahrt nach Rokyta, einer Nationalpark-Infostelle mit geologischem Freigelände. Entlang des Vchynickotetovský kanal (Chinitz-Tettau-Kanal) führt die Tour schließlich zurück nach Modrava und weiter über Filipova Hut‘ (Philippshütten), Kvilda und Bučina zum Ausgangspunkt am Wistlberg. Insgesamt müssen dabei rund 950 Höhenmeter überwunden werden. Die mittelschwere Tour wird etwa sechs Stunden in Anspruch nehmen.

Die Anfahrt ist mit dem Finsteraubus möglich, der mit Radanhänger unterwegs ist. Via Spiegelau (7:55 Uhr), Riedlhütte (8:02 Uhr), St. Oswald (8:10 Uhr) oder das Nationalparkzentrum Lusen (8:25 Uhr) erreicht man den Wistlberg um 8:53 Uhr. Bei Anreise mit dem Bus sowie bei Vorzeigen einer Nationalpark-Card oder einer Gästekarte mit GUTi-Logo wird nur die halbe Führungsgebühr erhoben. Auch E-Bike-Fahrer dürfen gern mitfahren. Bitte denken Sie an ausreichend Getränke, den Personalausweis und an einen Radhelm.

Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig, spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.

Am 15. Oktober wird nochmals eine grenzüberschreitende Radtouren ab Bayerisch Eisenstein angeboten.

Veranstaltungsdaten auf einen Blick:

  • Wann: 10. September 2017, 9.00 Uhr - Dauer ca. 6 Stunden
  • Wo: Parkplatz Wistlberg bei Finsterau
  • Wieviel: Führungsgebühr 5,00 Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei
  • Wer: mehr Infos zur Führung unter www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Nationalpark aus erster Hand

Mit dem Experten im Böhmerwald unterwegs

GratisSpannende Einblicke in den Nationalpark Šumava sowie zahlreiche Informationen über die grenzüberschreitende Zusammenarbeit gibt es  bei einer Wanderung am 16. September. Die Tour mit Martin Starý, stellvertretendem Leiter des Nationalparks Šumava und Leiter dortigen Abteilung Forschung und Naturschutz, führt von der ehemaligen Gemeinde Bučina (Buchwald) zum verschwunden Dorf Knížecí Pláně (Fürstenhut). Kommen Sie mit und erfahren Wissenswertes über Geschichte und Besiedlung, Tier- und Pflanzenwelt sowie über die Naturzonen in unserem Nachbar-Nationalpark.

Treffpunkt für die etwa fünfstündige, kostenlose Führung ist um 11.00 Uhr an der Bushaltestelle Bučina, die sich rund 100 Meter hinter der Grenze auf tschechischer Seite befindet. Die Anfahrt bis zum Grenzübergang Bučina (Haltestelle Teufelshänge) ist mit dem Finsteraubus möglich. Er fährt ab Spiegelau (9:30 Uhr) über Riedlhütte (9:39 Uhr) und St. Oswald (9:47 Uhr) vorbei am Nationalparkzentrum Lusen (10:05 Uhr) und erreicht um 10:39 Uhr den Grenzübergang bei Buchwald. Neben festem Schuhwerk und dem Wetter angepasster Kleidung ist der Personalausweis mitzubringen.

Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Nationalpark-Führungsservice (0800 0776650) möglichst frühzeitig, spätestens jedoch einen Tag vorher, erforderlich.

Eventdaten auf einen Blick: